LKW auf dem Rasengleis im Breiten Weg

Kaum erneuert und schon kaputt: Autofahrer zerstören das neue Rasengleis im Breiten Weg

Die erneuerte Straßenbahnstrecke im Breiten Weg Nordabschnitt ist gerade mal zwei Monate wieder in Betrieb, da ist das neu verlegte Rasengleis schon kaputt. Grund sind ignorante Autofahrer. Die Schäden übersteigen 100.000 Euro.

Tiefe Furchen sind im grünen Gleisbett im Nordabschnitt des Breiten Wegs zu sehen. Obwohl die Strecke erst Ende Oktober für den Straßenbahnverkehr wieder freigegeben wurde, ist sie schon wieder Reif für eine Reparatur. Grund ist jedoch nicht eine mangelnde Bauausführung – es sind ignorante Autofahrer, die verbotener Weise die Straßenbahnstrecke befahren und so für Schäden im Gleisbereich sorgen.

Schon mehrfach sind Kraftfahrzeuge durch die Strecke in der Fußgängerzone gefahren, obwohl dies ausdrücklich durch Verkehrsschilder untersagt ist und das Rasengleis eindeutig signalisiert, dass es sich um keine Fahrbahn handelt.

Sofern wir von den Vorfällen Kenntnis erlangen, erstatten wir Strafanzeige. So auch bei einem Fall, der sich am 16. November ereignete. Ein LKW fuhr vom Opernhaus aus in das Rasengleis. Seine Fahrt endete erst am Katharinenturm, da er nicht mehr weiter kam. Er schädigte nicht nur das Gleisbett, sondern legte zusätzlich den Straßenbahnverkehr lahm.
Die Schadenssumme beläuft sich auf über 130.000 Euro.
Nicht nur der Rasen muss erneuert werden, auch weitere Elemente der Gleise wurden beschädigt, sodass bestimmte Teile ausgetauscht werden müssen.

Um weitere derartige Vorfälle zu verhindern, haben wir am Beginn und Ende der Straßenbahnstrecke zusätzliche Poller angebracht. Wir prüfen, an weiteren Stellen bauliche Maßnahmen zu ergreifen, um regelwidriges Verhalten von Kraftfahrzeugführern zu unterbinden.

Wir bitten aufmerksame Passanten, die derartige Vorfälle beobachten, diese der Polizei oder uns direkt zu melden.

Die Straßenbahnstrecke im Breiten Weg Nordabschnitt wurde von Juli bis Oktober 2019 grundhaft ausgebaut. Wir investierten 4,5 Millionen Euro.

MAN Lion's City 12 im Herrenkrug (Foto: Robert Kraft)

Das MVB-Weihnachtsgeschenk: Neue Busse für Magdeburg

Vier neue Linienbusse hat die MVB in Dienst gestellt. Die Hybridbusse verjüngen die Flotte.

Die MVB hat vier neue Busse des Herstellers MAN geleast. Die neuen Fahrzeuge vom Typ „Lions City“ sind mit Efficient-Hybrid-Dieselmotoren ausgestattet, damit hält erstmals E-Mobilität Einzug bei den MVB-Bussen.

Die Standardlinienbusse sind 12 Meter lang und bestechen durch ihr schnittiges Design und besseren Komfort für die Fahrgäste. So sind die Fahrzeuge mit einer Klimaanlage für den Fahrgastraum ausgestattet, die das ganze Jahr über angenehme Temperaturen verspricht. Ebenfalls an Bord ist eine LED-Ambientebeleuchtung, die für Wohlbefinden sorgen soll.

Hybrid-Motor

Eine technische Besonderheit ist der verbaute Motor der Busse – der MAN Efficient-Hybrid. Die Hauptkomponente ist ein verschleißfreier Elektromotor, der im Antriebsstrang zwischen Motor und Getriebe eingebaut ist. Dank dieses Generators wird die Energeieffizienz deutlich erhöht. Das Anfahren erfolgt elektrisch. Beim Bremsen wird die anfallende Energie in elektrische Energie umgewandelt, dank der Stopp-Start-Funktion schaltet der Dieselmotor automatisch im Stand, z. B. an Haltestellen, ab. Der Kraftstoffverbrauch und die Schadstoff- und Geräuschemissionen sind somit deutlich geringer.

Noch keine Fahrkartenautomaten

Die Busse werden auf allen Linien der MVB eingesetzt. Aktuell sind noch keine Fahrkartenautomaten an Bord. Die MVB wartet noch auf die Lieferung der notwendigen Halterungen, sodass erst im Januar die Fahrkartenautomaten nachgerüstet werden können.

Weitere Busse geplant

Die Beschaffung der Busse war notwendig, da zum 15. Dezember der Betrieb der neuen Buslinie 66 aufgenommen wurde.
Wir planen in den kommenden beiden Jahren die Busflotte deutlich zu verjüngen und insgesamt 26 neue Busse zu beschaffen. Die Ausschreibung dazu wird derzeit vorbereitet.

Technisches Datenblatt

Bauarbeiten im Kannenstieg (Fotoaufnahme vom 13.12.2019)

Bauarbeiten für Straßenbahnstrecke Kannenstieg: Die ersten Gleise liegen

Wir bauen eine neue Straßenbahnstrecke im Stadtteil Kannenstieg. Nun wurde mit dem Verlegen der Gleise begonnen. Gleichzeitig wird ein Teilbereich der Johannes-R.-Becher-Straße wieder für den Verkehr freigegeben.

Seit Monaten prägen Baufahrzeuge das Geschehen im Kannenstieg. Wir bauen dort eine einen Kilometer lange Straßenbahnstrecke entlang der Johannes-R.-Becher-Straße. Nachdem im ersten Bauabschnitt zwischen Hanns-Eisler-Platz und Kannenstieg aufwendig verschiedene Versorgungsleitungen wie Gas- und Stromleitungen im Untergrund verlegt wurden, konnte nun mit dem ersten Verlegen der Gleise begonnen werden.
So liegen in der Zufahrt zur künftigen Wendeschleife bereits die ersten Schienen.
Ebenfalls neugebaut wurden die Kfz-Fahrbahn und die Fußwege zwischen Hanns-Eisler-Platz und Kannenstieg inklusive dazugehöriger Straßenlaternen, die mit stromsparenden LED-Leuchten ausgerüstet wurden. Stolperfallen und Schlaglöcher gehören damit der Vergangenheit an.

Gute Nachrichten gibt es kurz vor Jahresende für alle Anwohner: Der bislang wegen der Bauarbeiten gesperrte Teil der Johannes-R.-Becher-Straße zwischen Pablo-Picasso-Straße und Hans-Grundig-Straße wird voraussichtlich im Laufe des 20. Dezember wieder für den Verkehr freigegeben.

Weitere Bauarbeiten

Die weiteren Bauarbeiten konzentrieren sich nun, neben dem Bau der Straßenbahnwendeschleife, auf den östlichen Teil der Johannes-R.-Becher-Straße. Hier wird die neue Gleistrasse vorbereitet und die vorhandene Seitenfahrbahn demnächst zurückgebaut.
Der zweite Bauabschnitt, vom Hanns-Eisler-Platz bis Milchweg, soll im kommenden Frühjahr in Angriff genommen werden.
Die Fertigstellung ist für das Jahr 2021 geplant.

Über das Projekt

Der Bauabschnitt 6 ist Teil der 2. Nord-Süd-Verbindung für die Straßenbahn und umfasst den Neubau einer ca. 1 km langen Straßenbahnverbindung zwischen Ebendorfer Chaussee und Kannenstieg entlang der Johannes-R.-Becher-Straße mit vier barrierefreien Haltestellen. Die Neubaustrecke schließt an der Kreuzung Ebendorfer Chaussee / Milchweg mit einem neuen Gleisviereck an.

Mit der neuen Strecke wird erstmals das große Wohngebiet Kannenstieg mit über 5.000 Anwohnern an das Netz der Straßenbahn angeschlossen. Die neuen Straßenbahnlinien 1 und 8 sollen die bisher dort verkehrende Buslinie 69 ersetzen

Ausführliche Informationen und ein Videofilm finden Sie hier.

Mit der MVB gut durch die Weihnachtszeit und ins neue Jahr kommen

Auch zu den Feiertagen sind die Straßenbahnen und Busse rund um die Uhr im Einsatz. Der Ferienfahrplan gilt erst nach den Feiertagen. Zu Silvester gibt es nachts zusätzliche Fahrten.

Obwohl bereits am Montag, den 23. Dezember in Sachsen-Anhalt die Weihnachtsferien starten, beginnt der Ferienfahrplan der MVB auch in diesem Jahr erst am 27. Dezember. Aufgrund der höheren Nachfrage in der Vorweihnachtszeit gilt bis Weihnachten der Standardfahrplan. Die Straßenbahnen fahren im durchgehenden 10 Minuten-Takt (Linien 3 und 5 alle 20 Minuten). Die Linie 8 ist am 23. Dezember jedoch nicht im Einsatz.

Vom 27. Dezember 2019 bis 03. Januar 2020 gilt dann der Ferienfahrplan. Die Straßenbahnen fahren dann im 15-Minuten-Takt, die Busse darauf abgestimmt.

In der Silvesternacht finden mehr Fahrten statt, sodass Nachtschwärmer auf dem Weg von der Party nach Hause nicht lange auf die nächste Nachtlinie warten müssen.

Die wichtigsten Informationen zum MVB-Fahrplan zu den Feiertagen auf einen Blick:

  • Vom 27.12.2019 bis 03.01.2020 gilt der Ferienfahrplan.
    Die Straßenbahnen fahren dann alle 15 Minuten, die Busse darauf abgestimmt.
  • An Heiligabend (24.12.) und an Silvester (31.12.) gilt ein Sonderfahrplan:
    – bis ca. 8:00 Uhr 30-Minuten-Takt
    – ab 8:00 Uhr bis 23:00 Uhr durchgehender 20-Minuten-Takt (Buslinien teilweise seltener)
    Die Fahrpläne sind gesondert abgedruckt und in der elektronischen Fahrplanauskunft berücksichtigt.
  • 1. und 2. Weihnachtsfeiertag (25. und 26.12.) gilt der Sonn- und Feiertagsfahrplan.
  • An Neujahr (1.1.) gilt der Sonn- und Feiertagsfahrplan.

Nachtverkehr mit Linien N1 bis N9 zu Silvester:

  • Linien N1 (Alter Markt – Herrenkrug über Cracau) und N8 (Alter Markt – Barleber See) fahren als Straßenbahn wegen der großen Nachfrage (Die Haltestellen (H) Weitlingstr., (H) Sportgymnasium und (H) Friedrich-Ebert-Str. können daher nicht bedient werden)
  • Linie N2 (Alter Markt – Westerhüsen) verkehrt in dieser Nacht als Bus. In Buckau fährt der Bus in Richtung Alter Markt eine Umleitung über Salbker Straße und Dodendorfer Straße. Die Haltestellen (H) Neue Straße, (H) Thiemstraße und (H) Warschauer Straße in Richtung Alter Markt werden nicht bedient.
  • Anschlusstreffen 23.45 Uhr und 00.15 Uhr am Alten Markt entfallen (dementsprechend auch die Fahrten dorthin um diese Zeit)
  • Anschlusstreffen am Alten Markt finden von 00.45 Uhr bis 3.15 Uhr halbstündlich statt, danach stündlich
  • Hasselbachplatz wird wegen der Feierlichkeiten von 23.45 Uhr bis 03.15 Uhr nicht angefahren

Umleitung Hasselbachplatz zu Silvester

Wegen der Silvesterfeierlichkeiten fahren die Linien N2, N3, N4 und N5 von 23.45 Uhr bis 03.15 Uhr nicht über den Hasselbachplatz. Die Linien verkehren über Danzstraße – Hegelstraße – Seumestraße.

Die Ersatzhaltestelle (H) Domplatz / Volksbank liegt vor der Kreuzung Danzstraße / Breiter Weg. Die Ersatzhaltestelle für die (H) Hasselbachplatz befindet sich an der Kreuzung Einsteinstraße / Hegelstraße und die Ersatzhaltestelle (H) Planckstraße befindet sich in Höhe Hegelgymnasium. Die Haltestellen (H) Haeckelstraße/Museum und (H) Hasselbachplatz entfallen in dieser Zeit.

Fahrkartenautomaten werden gesichert

Zur Vermeidung von Beschädigungen an den Fahrkartenautomaten der MVB durch den unsachgemäßen Umgang mit Feuerwerkskörpern werden diese über Silvester an den entsprechenden Haltestellen außer Betrieb genommen und gesichert. Die Fahrkartenautomaten in den Fahrzeugen sind von dieser Maßnahme nicht betroffen. Diesen Verkaufsservice können alle Fahrgäste weiterhin zu jeder Zeit nutzen.

Öffnungszeiten der MVB-Häuschen

An Heiligabend und an Silvester hat das MVB-Häuschen am Alten Markt / Ernst-Reuter-Allee von 8 bis 12 Uhr geöffnet. Die anderen Häuschen im Stadtgebiet sind an diesen beiden Tagen geschlossen.
Abweichende Öffnungszeiten gibt es beim MVB-Häuschen an der Haltestelle Kastanienstraße. Dieses ist am 30.12. von 8 Uhr bis 15 Uhr geöffnet.

Mit der Straßenbahn zum Weihnachtssingen

Zum Weihnachtssingen in der MDCC-Arena am 23. Dezember 2019 setzen wir zusätzliche Straßenbahnen ein.

Besucher erreichen die Arena bequem mit der Straßenbahn.

Direkte Anreise:

(H) Arenen

Straßenbahnlinie 6: Leipziger Chaussee – Herrenkrug
Straßenbahnlinie 15: Alter Markt – Arenen

Alternative Anreise mit kurzem Fußweg:

(H) Turmschanzenstr./ Friedensbrücke

Straßenbahnlinie 5: Diesdorf – Messegelände

(H) Simonstraße

Straßenbahnlinie 4: Klinikum Olvenstedt – Cracau

Zusätzliche Straßenbahnlinie 15:

Am Montag, den 23. Dezember 2019 werden ab 16:07 Uhr zusätzlich Straßenbahnen der Linie 15 zwischen Alter Markt / Allee-Center und Arenen eingesetzt. Die Linie 15 fährt alle 10 Minuten und ist nach Ende der Veranstaltung für die Rückreise ebenfalls im Einsatz.

Die Eintrittskarten für das MDCC-Weihnachtssingen gelten nicht als Fahrausweis. Fahrscheine sind an allen MVB-Verkaufsstellen, an den mobilen Fahrkartenautomaten in den Straßenbahnen und Bussen sowie über die Handy-App easy.GO erhältlich.

Straßenbahnen Ziel von Vandalen

Straßenbahnen der MVB sind seit einiger Zeit im Visier von Vandalen. Scheiben der Waggons werden beschädigt und herausgetreten. Die Vorfälle spielen sich im Stadtteil Reform ab.

Seit November verzeichnen wir eine Häufung von Vandalismusfällen an unseren Straßenbahnen. Hauptschwerpunkt ist die Linie 9 im Stadtteil Reform. Während der Fahrt werden von einer Gruppe von unbekannten Tätern die Fensterscheiben der an der Straßenbahn angehängten Beiwagen herausgetreten.

Insgesamt beklagen wir bisher 12 derartige Vorfälle. Dies führte zu einem Schaden von etwa 15.000 Euro. Hinzu kommt eine Ausfallzeit von 721 Minuten (ca. 12 Stunden), da jeder Straßenbahnzug sofort aus dem Verkehr genommen werden muss. Dies ist ein besonderes Ärgernis für die Fahrgäste, die vergebens auf ihre Straßenbahn warten.

Nach diesen Vorfällen ist der Lagerbestand an Ersatzfensterscheiben bei null angekommen. Die nächste Lieferung wird erst im Januar erwartet, sodass nun, sollte es zu weiteren Vorfällen dieser Art kommen, die Abstellung der Straßenbahnbeiwagen droht. Dies bedeutet konkret, dass für die Fahrgäste pro Fahrt 90 Plätze weniger vorhanden wären.
Jüngste Vorfälle am Sonntag

Am vergangenen Sonntag, den 15. Dezember kam es erneut zu mehreren Vorfällen im Bereich Reform. Jugendliche spielten mit ihrem Leben, als sie auf den Hängerkupplungen der Straßenbahnen mitfuhren. Dem nicht genug, wurde eine Bahnübergangssicherungsanlage am Hektorweg dermaßen zerstört, dass diese nicht mehr betriebsbereit ist. Ebenfalls wurden an diversen Haltestellenhäuschen die Scheiben eingeschmissen und weitere Verkehrsschilder entlang der Straßenbahnstrecke beschädigt.
Die Höhe der Schäden lässt sich aktuell noch nicht beziffern. Wir gehen aber von einem fünfstelligen Betrag aus.

In allen Fällen wurde Anzeige bei der Polizei erstattet und die Videoaufzeichnungen aus den Bahnen zur Täterermittlung übergeben.

Die Polizei nimmt Zeugenhinweise unter 0391/546-3292 im Polizeirevier Magdeburg entgegen.

Johannes Lauf vor dem MVB-Fahrschulwagen

MVB startet Ausbildungsblog: Vom Laboranten zum Straßenbahnfahrer

Wir gewähren ab sofort Einblicke in die Ausbildung eines Straßenbahnfahrers. Im neuen MVB-Blog „Fahrtenschreiber“ berichtet Lehrling Johannes über seine Erlebnisse in der Fahrschule.

Vom biologisch-technischen Assistenten zum Straßenbahnfahrer: Johannes Lauf wollte seinem Leben eine neue Perspektive geben und hat sie bei der MVB gefunden – er erlernt das Straßenbahnfahren.
Auf dem langen Weg von der Schulbank auf den Fahrersitz lässt er nun alle teilhaben. Im neuen Online-Blog der MVB berichtet der 29-Jährige Familienvater von seinen Erfahrungen in der Fahrschule. Vom Einstellungstest bis zur ersten Gefahrenbremsung mit der „Bimmel“- Johannes Lauf spart keine Details aus.

Der neue Blog der MVB ist unter www.mvb-fahrtenschreiber.de zu finden.
Weihnachtsmann in einer historischen Straßenbahn

Ausflug in die Weihnachts-Winterstadt: Eine Zeitreise zu den Anfängen der »Elektrischen«

In der Weihnachtszeit versetzen uns nicht nur Glühwein- und Bratwurstduft, sondern auch der strahlende Glanz unzähliger elektrischer Lichter in romantische Stimmung.

Mit der Straßenbahn fahren wir in Magdeburg seit 120 Jahren elektrisch, denn 1899 fuhr zum ersten Mal die »Elektrische« durch die Stadt. Heute erscheint uns eine Reise zurück in diese Zeit wieder erstrebenswert, weil wir uns vorstellen, dass die Menschen damals weniger hektisch und vom Alltag getrieben leben konnten. Ob das wirklich so war, wissen wir nicht …

Eines jedoch wissen wir: Mit dem historischen Straßenbahnzug aus Triebwagen 124 und Beiwagen 352 fahren wir stilecht in die Anfangszeit der »Elektrischen« zurück. Die beiden Wagen sind bereits weihnachtlich geschmückt und werden auf dem Hof des Museumsdepots Sudenburg, in direkter Nachbarschaft zum 14. Sudenburger Adventsmarkt auf dem Ambrosiusplatz, für eine romantische Fahrt durch Magdeburg bereit stehen!

Am 7. Dezember 2019 jeweils um 14 Uhr und um 16 Uhr können Sie das originale Flair einer Straßenbahnfahrt in jener Zeit vor 120 Jahren erleben, wenn Nadja Gröschner und die Straßenbahnenthusiasten des Vereins IGNah gemeinsam mit der MVB zur vorweihnachtlichen Zeitreise einladen. Die historischen Bahnen starten dann vom Hof des Museumsdepots Sudenburg in der Halberstädter Straße zu einer Rundfahrt durch die »Stadt«, wie die Magdeburger auch heute noch beharrlich ihr Stadtzentrum nennen, und kehren danach wieder zum Depot am Ambrosiusplatz zurück. Nicht allein Nadja Gröschners Plaudereien zur Geschichte der »´lektrischen« und des Stadtteils Sudenburg werden das Publikum unterhalten. Die Zeitreisenden erwarten außerdem wärmende Überraschungen in der »Werkstatt 1888«.

Karten zum Preis von je 15,– Euro können Sie ab sofort im Vorverkauf bei der Feuerwache am Ambrosiusplatz erwerben, Kartentelefon 03 91 – 60 28 09. Eventuell vorhandene Restkarten werden vor den Abfahrten direkt am Zug verkauft.

PS: Nutzen Sie zur Anreise bitte öffentliche Verkehrsmittel (Straßenbahnlinie 10, Buslinien 54 und 55), auf dem Depotgelände gibt es keine Pkw-Parkplätze. Die Fahrt ist für Personen unter 12 Jahren nicht geeignet. Keine Ermäßigungen auf den Ticketpreis.

Buslinie 66

Linie 66: Neue Busverbindung für Beyendorf-Sohlen und Westerhüsen

Zum Fahrplanwechsel im Dezember wird die MVB die neue Buslinie 66 an den Start bringen. Diese verbindet Westerhüsen und Beyendorf-Sohlen mit dem Bördepark.

Am Sonntag, den 15. Dezember bekommt Magdeburg eine neue Buslinie. Die Linie 66 wird zwischen Westerhüsen und Bördepark über Beyendorf – Sohlen fahren. Damit erhalten die Ortschaften Beyendorf und Sohlen wieder ein Linienangebot der MVB. Neu angeschlossen werden außerdem die Wohnsiedlungen in Westerhüsen rund um die Sohlener Straße.

Die Buslinie 66 wird täglich zwischen 4.30 Uhr und 23 Uhr im Einsatz sein.
Die neue Linie verkehrt im Stundentakt und stellt Verbindungen zu weiteren Straßenbahn- und Buslinien der MVB her. So können Fahrgäste am Bördepark in die Straßenbahnlinie 9 in Richtung Reform und in Richtung Innenstadt oder zur Buslinie 54 in Richtung Ottersleben und Sudenburg umsteigen. Am anderen Ende der Linie in Westerhüsen bestehen Umsteigemöglichkeiten zur Straßenbahnlinie 2 in Richtung Buckau sowie in die Innenstadt.

Um den Grundschülern aus Beyendorf einen komfortablen Schulweg zu ermöglichen, wird in den Schulzeiten die Buslinie 66 morgens und nachmittags ins Wohngebiet Reform verlängert.

Die Buslinie 66 ersetzt die Regionalbuslinie 659 der BördeBus Verkehrsgesellschaft mbH. Diese wird ab 15. Dezember nicht mehr nach Beyendorf – Sohlen fahren, sondern am Bördepark enden.

Jungfernfahrt:

Wir laden im Vorfeld alle Fahrgäste am 12. Dezember zur Jungfernfahrt mit der neuen Buslinie 66 ein. Um 13.30 Uhr ist gemeinsamer Start in Westerhüsen in Richtung Bördepark. Dort ist ein Aufenthalt von zwei Stunden geplant, die ausgiebig zum Weihnachtsshopping genutzt werden können. Wer bei der Jungfernfahrt dabei sein möchte, schreibt eine E-Mail mit seinen Kontaktdaten und dem Kennwort “Jungfernfahrt” an aktion@mvbnet.de. Die Plätze werden verlost. Hier finden Sie die Teilnahmebedingungen.

Jungfernfahrt:

Wir laden im Vorfeld alle Fahrgäste am 12. Dezember zur Jungfernfahrt mit der neuen Buslinie 66 ein. Um 13.30 Uhr ist gemeinsamer Start in Westerhüsen in Richtung Bördepark. Dort ist ein Aufenthalt von zwei Stunden geplant, die ausgiebig zum Weihnachtsshopping genutzt werden können. Wer bei der Jungfernfahrt dabei sein möchte, schreibt eine E-Mail mit seinen Kontaktdaten und dem Kennwort “Jungfernfahrt” an aktion@mvbnet.de. Die Plätze werden verlost. Hier finden Sie die Teilnahmebedingungen.

Der Linienverlauf der neuen Buslinie 66:

(H) Westerhüsen
(H) Schleswiger Straße
(H) Sohlener Straße – Umstieg zu Tram 2
(H) Am Wellenberge – Neue Haltestelle
(H) Langenweddinger Str. – Neue Haltestelle
(H) Sohlen, Am Kirschberg – Neue Haltestelle
(H) Sohlen, Unter der Wiesche
(H) Beyendorf, Kreisstraße
(H) Beyendorf, Obere Siedlung
(H) Beyendorf, Anker – Umstieg zu Bus 134, Bus 161
(H) Beyendorf, Zum Engel – Umstieg zu Bus 659
(H) Bördepark Ost – Umstieg zu Tram 9 und Bus 54
(H) Bördepark West

Bäume in der Raiffeisenstraße werden gepflanzt

Im Zuge der Bauarbeiten der MVB für die neue Straßenbahnverbindung in der Raiffeisenstraße werden neue Bäume gepflanzt.

Große Pflanzaktion dieser Tage in der Raiffeisenstraße: Auf der Nordseite der Straße sind die Bauarbeiten soweit abgeschlossen, dass wir mit der Begrünung des Straßenzugs beginnen können. Entlang der Straße werden derzeit 44 Bäume gepflanzt. Im Einzelnen handelt es sich dabei um 42 Winterlinden und 2 Hainbuchen. Die Bäume haben einen Stammumfang von etwa 25 cm und sind bereits 4 Meter hoch gewachsen.
Wenn die Pflanzungen abgeschlossen sind, kann auch die Nordfahrbahn der Raiffeisenstraße wieder für den Verkehr freigegeben werden. Dies wird voraussichtlich im Dezember der Fall sein.

Die aktuellen Pflanzungen sind der Anfang, um den Allee-Charakter der Raiffeisenstraße wiederherzustellen. 112 neue Bäume sollen die Straße säumen. Bevor es soweit ist, müssen jedoch die Bauarbeiten auch auf der Südseite der Straße abgeschlossen sein. Daher folgen die weiteren Pflanzungen im kommenden Jahr.

Auch in der Wiener Straße werden Bäume gepflanzt. In den kommenden Wochen sollen 7 weitere Plantanen den Straßenzug schmücken. Diese Bäume werden quasi als „Nachzügler“ gepflanzt, da aufgrund ausstehender Restbauarbeiten diese nicht zusammen mit den anderen 41 Bäumen im vergangen Jahr in den Boden eingebracht werden konnten.
Hintergrund:

Die MVB baut in der Raiffeisenstraße und Warschauer Straße eine einen Kilometer lange Straßenbahnstrecke im Rahmen des Projekts „2. Nord-Süd-Verbindung für die Straßenbahn“. Für den 7. Bauabschnitt des Projekts mussten 73 Bäume gefällt werden.

1 44 45 46 47 48 49 50 51