Am Tag der Liebe „Begegnungen MACHEN!“:

Das Hasselbachplatz-Management lädt gemeinsam mit dem Bewerbungsbüro Magdeburg 2025 und vielen weiteren Institutionen am 14. Februar 2020 zu einer besonderen Valentinstagsaktion ein. Von 16.00 bis 21.00 Uhr heißt es am Hasselbachplatz, Ecke Liebigstraße „Begegnungen MACHEN!“.

Ein Bus der Kulturen, in dem es keine Sprachbarrieren gibt, Brautmode am Knotenpunkt der Stadt, ein Blumenmeer aus Luftballons oder die Magdeburger Queerszene mit High Heels in Übergrößen – „Begegnungen MACHEN!“ lautet das Motto für den kommenden Freitag am Hasselbachplatz, Ecke Liebigstraße. Am traditionellen Tag der Liebe bietet das Event des Hasselbachplatz-Managements und des Bewerbungsbüros Magdeburg 2025 in Zusammenarbeit mit vielen Institutionen der Altstadt eine vielseitige und weltoffene Art des Kennenlernens.

Orte der Begegnung

Am 14. Februar 2020 von 16.00 bis 21.00 Uhr verwandelt sich der Hasselbachplatz, Ecke Liebigstraße in einen Ort der vielseitigen Begegnungen.

Dank der Unterstützung der Magdeburger Verkehrsbetriebe wird in einem regulären Linienbus die Zeit ein Stück zurückgedreht. Das für diesen Tag erlassene Handyverbot bringt die Besucher*innen zurück in vergangene Tage, als die öffentlichen Verkehrsmittel noch als mobiler Ort des Kennenlernens und Austauschs dienten.

In Kooperation mit den Gruppen der Berlitz Sprachschule wird der Bus zudem von verschiedenen Sprachwelten erfüllt, sodass Sprachbarrieren beseitigt werden: „Nicht nur bei der Arbeit mit unseren internationalen Kund*innen, auch außerhalb des Berlitz-Centers wird unsererseits eine offene Kommunikation und ein friedliches Miteinander sehr groß geschrieben. Wir unterstützen deshalb alle Vorhaben, die den Hassel wieder zu einem beliebten Treffpunkt und Ort des Austausches werden lassen“, betont Senior Center Director Heike Ehle, die sehr gern mit ihrem Team an der Veranstaltung mitwirkt.

Auch die Verantwortlichen von Connect – Kirchen am Hassel werden verschiedene Kulturkreise für Interessierte zugänglich machen. Außerdem soll der Landeshauptstadt das schönste Lächeln von allen Besucher*innen gezeigt werden, um die Bewerbung Magdeburgs zur Kulturhauptstadt Europas zu unterstützen. In der „I LOVE MD“-Fotobox, die vom Bewerbungsbüro 2025 zur Verfügung gestellt wird, können die Begegnungsmomente eingefangen und für die Ewigkeit festgehalten werden.

Hoch und bunt hinaus

Der CSD Magdeburg e.V. beteiligt sich neben der vielfältigen und bunten Szene mit High Heels in Männergrößen an der Begegnungs-Aktion. Vereinsmitglied Falko Jentsch über die Bedeutung des Hassels für die Queerszene: „Queere Treffpunkte in der Vergangenheit entstanden am Hasselbachplatz und haben einen Raum für Begegnungen und Begegnung im Herzen der Stadt geschaffen. Dabei ist unsere Community auch immer mehr Teil einer bunten, vielfältigen Gesellschaft in Magdeburg geworden“. Als weißer Farbtupfer inmitten der bunten Schauplätze springt zudem eine Braut des ya-Ateliers ins Bild.

Kleine Stadttouren, um den Hassel besser kennenzulernen, bietet die Städtische Volkshochschule Magdeburg an. Diese finden um 16.30 Uhr, 17.30 Uhr und 18.30 Uhr statt. Zudem wird das Konzept HeimatSponsor vorgestellt und Begegnungen mit den hiesigen Vereinen bieten – auch in Form von verteilten Coupons, mit denen der Lieblingsverein mit einer Spende bedacht werden kann. Festausstatter Bachmann bietet Luftballonblumen und viele weitere Ballonschönheiten, um die Herzen höher schlagen zu lassen.

Auch die Sicherheit spielt eine Rolle

Beamt*innen aus dem Polizeirevier Magdeburg werden im Showtruck vorfahren, ebenso wie das Ordnungsamt Magdeburg, das mit einer noch geheimen Aktion lockt, um mit Bürger*innen Magdeburgs ins Gespräch zu kommen und mit Vorurteilen aufzuräumen.

Begegnungen MACHEN

Quelle: Stadtmarketing ProM

 

Sandsäcke auf dem August-Bebel-Damm im Juni 2013.

Neubau der Straßenbahnstrecke in Rothensee: Beginn der Baufeldfreimachung

Wir beginnen in diesem Jahr mit dem Neubau der Gleis- und Haltestellenanlagen der Linie 10 auf dem August-Bebel-Damm. Noch an diesem Wochenende starten wir mit der Baufeldfreimachung.

In diesem Jahr beginnen wir mit dem Neubau der Straßenbahnstrecke in Rothensee zwischen der Haltestelle Schule Rothensee und der Wendeschleife Rothensee. Die Strecke wurde beim Elbehochwasser 2013 überschwemmt und stark beschädigt. Am Donnerstag, den 6. Februar 2020 haben wir bei einer Informationsveranstaltung in der Grundschule Rothensee das Projekt interessierten Anwohnern und Bürgern vorgestellt.

Das Bauprojekt:

Die Trasse wird auf einer Länge von 1,4 Kilometern neu gebaut. Dabei entsteht ein besonderer Bahnkörper in der Mitte der Straße, sodass die Straßenbahnen ungehindert vom Autoverkehr rollen können. Ausnahme bildet ein 125 Meter langer Abschnitt auf Höhe des Umspannwerkes der SWM. Dort teilen sich in Fahrtrichtung Zentrum der Kfz- und Straßenbahnverkehr eine Fahrspur.

Die Trasse der Straßenbahn wird in Querschwellenbauweise auf Schotterbettung ohne Gleisplattenabdeckung errichtet. Im Vergleich zur heute vorhandenen Gleiskonstruktion kann damit eine höhere Lebensdauer bei gleichzeitig geringerem Unterhaltsaufwand und einer geringen Beschädigungsgefahr bei möglichen erneuten Überschwemmungen erreicht werden. Die Haltestellen „Schule Rothensee“, „Hohenwarther Straße“, „Betriebshof Nord“ und „Rothensee“ erhalten neue Bahnsteige und werden nach dem neuesten Stand der Barrierefreiheit ausgebaut, sodass ein bequemes Ein- und Aussteigen für alle Fahrgäste gewährleistet ist. Die Haltestellen erhalten im Zuge des Ausbaus außerdem moderne digitale Fahrgastinformationssysteme.

Neu gebaut werden nicht nur die Gleis- und Haltestellenanlagen, sondern größtenteils auch die Fahrspuren für den Kfz-Verkehr und neue Fuß- und Radwege. Pro Fahrtrichtung werden, wie heute auch, zwei Fahrtrichtungsstreifen auf dem August-Bebel-Damm angelegt. In Höhe des Straßenbahnbetriebshofs Nord verschwenken die Gleise, wie heute auch, in die Seitenlage getrennt vom Autoverkehr. Beim Bauvorhaben werden ebenfalls viele unterirdische Versorgungsleitungen erneuert.

Übersichtskarte zum Neubau der Straßenbahnstrecke in Rothensee

Die Bauzeit:

Bereits an diesem Wochenende, dem 8. und 9. Februar 2020, beginnen wir mit der Baufeldfreimachung. Dabei müssen u. a. 46 Bäume gefällt werden. Es kommt zu einzelnen Verkehrseinschränkungen. Nach Abschluss der Bauarbeiten werden wir 58 neue Bäume pflanzen sowie neue Hecken und Sträucher anlegen.

Der eigentliche Baubeginn der Strecke ist dann im Sommer 2020 vorgesehen. Unter der Maßgabe, dass der Straßenbahnverkehr der Linie 10 immer rollen muss und für den Autoverkehr während der Bauzeit mindestens eine Fahrspur pro Fahrtrichtung angeboten wird, wird die Bauzeit mit drei Jahren veranschlagt und bis ins zweite Halbjahr 2023 andauern. Es wird insgesamt 12 Bauphasen mit unterschiedlichen Verkehrsführungen geben.

Während der Bauzeit wird der Straßenbahnverkehr teilweise eingleisig rollen. Für den Ein- und Ausbau von Bauweichen muss tageweise der Straßenbahnverkehr eingestellt werden.

Kosten:

Das Projekt wird vollständig mit Mitteln des Bundes aus dem Sondervermögen Aufbauhilfe finanziert. Veranschlagt sind Kosten von über 15 Millionen Euro.

Bisheriger Planungsverlauf:

Zwischen Elbehochwasser und Baustart der grundhaften Sanierung sind 7 Jahre vergangen. In der Vergangenheit mussten zeitaufwendige Gutachten und Planungen für den Neubau erstellt werden:

2013Beauftragung von Gutachten zur Schadensermittlung
2014Erarbeitung einer Projektstudie zur Sanierung, Einreichung des Fördermittelantrags
2015MVB erhält Fördermittelzusage, Start der Planungsleistung
2017Einreichung der Planfeststellungsunterlagen
2018Erteilung Planfeststellungsbeschluss, MVB hat Baurecht
2019Weiterführung der Planung (Ausführungsplanung)
2020Baufeldfreimachung und Baustart
Haltestelle Pfeiffersche Stiftungen

Bauarbeiten in der Pechauer Straße: Nachtbus N1 wird umgeleitet

Wir führen in der kommenden Woche Straßenbauarbeiten in der Pechauer Straße durch. Während der Straßenbahnverkehr der Linie 4 normal rollen kann, muss die Nachtbuslinie N1 umgeleitet werden.

Änderung der Linienführung der nachtaktiven Buslinie N1 (Alter Markt – Cracau – Herrenkrug) von Montag, den 10. Februar bis Sonntag, den 16. Februar 2020:

Die Busse werden zwischen den Haltestellen Pfeiffersche Stiftungen und Pechauer Platz umgeleitet über Schwarzkopfweg und Witzlebenstraße.

Folgende Haltestelle wird verlegt:

(H) Pfeiffersche Stiftungen – verlegt in den Schwarzkopfweg

Hinweis für Autofahrer: Die Pechauer Straße wird zur Sackgasse. Es kann bis zur Baustelle heran gefahren werden, sodass die Häuser und Geschäfte erreicht werden können. Eine Umleitung für den Autoverkehr ist über Witzlebenstraße und Schwarzkopfweg ausgeschildert.

Sandsäcke auf dem August-Bebel-Damm im Juni 2013.

Wir geben Ausblick auf Neubau der Straßenbahnstrecke in Rothensee

Auf einer Bürgerinformationsveranstaltung stellen wir und das beauftragte Planungsbüro die geplanten Bauarbeiten für den Neubau der Straßenbahntrasse der Linie 10 im Stadtteil Rothensee vor.
In diesem Jahr werden wir mit dem Neubau der Straßenbahnstrecke in Rothensee zwischen der Haltestelle Schule Rothensee und der Wendeschleife Rothensee beginnen.
Auf einer Bürgerinformationsveranstaltung wird das Bauprojekt und die damit verbundenen Einschränkungen während der Bauzeit vorgestellt.

Wir laden alle Anwohner, Fahrgäste, Bürger der Stadt und Interessenten am Projekt ein.

Vertreter der MVB und des Planungsbüros stehen für Fragen zur Verfügung:

Donnerstag, den 6. Februar 2020 von 18:00 Uhr bis 20:00 Uhr

in der Grundschule Rothensee
Windmühlenstraße 30, 39126 Magdeburg

Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln:
(H) Schule Rothensee – Straßenbahnlinie 10

Über das Projekt:

Beim Elbehochwasser im Juni 2013 wurden weite Teile Rothensees überflutet. Dabei sind an den Straßenbahnanlagen der MVB im August-Bebel-Damm im Abschnitt Korbwerder bis Burger Straße erhebliche Schäden entstanden. Erst nach notwendigen technischen Überprüfungen und Notreparaturen konnte der Straßenbahnverkehr im Mai 2014 wieder aufgenommen werden.
Es ist ein nachhaltiger Ersatzbau der beschädigten Anlagen einschließlich des Gleisdreiecks am Betriebshof Nord geplant. Mit dem Ersatzneubau sind zukunftsfähige Verkehrslösungen und Bauweisen geplant, die bei zukünftigen Hochwasserereignissen weniger Schäden erwarten lassen.
Das Projekt wird vollständig mit Mitteln des Bundes aus dem Sondervermögen Aufbauhilfe finanziert. Veranschlagt sind Kosten von über 15 Millionen Euro.

»Früher war mehr Schnee!« Dass diese Erinnerung stimmt, zeigt dieses Foto vom 30. Januar 2010. Die Fahrt mit der »4« um die Welt führt bei jedem Wetter über Cracau, wo ein kurzer Aufenthalt eingelegt wird (Foto: Ralf Kozica/IGNah)

Mit der »4« um die Welt

Am Samstag, dem 1. Februar 2020, ist die nächste Gelegenheit, eine Weltreise zu unternehmen. Und das sogar noch für relativ kleines Geld, denn es wird eine Reise mit der Straßenbahn-Linie 4 sein.

Seit 2003 fährt die Schriftstellerin Annett Gröschner überall, wo sie hinkommt in der Welt, mit der Linie 4. Das kann eine Straßenbahn-Linie sein, ein Bus oder Trolleybus, »Elektritschka« oder »Marschrutka«. Entstanden sind dabei wunderbare Beschreibungen des Alltags von Menschen inmitten von Städten wie Kasan, New York, Wien, Riga und Hildesheim.
Für die Auswahl der Liniennummer hat Annett Gröschner eine einfache Erklärung: Die Magdeburger »4« ist die Straßenbahnlinie ihrer Kindheit. Mit ihr hat sie gelernt, wie man öffentliche Verkehrsmittel benutzt.

Gemeinsam mit ihrer Schwester Nadja hatte Annett Gröschner dann 2008 die Idee, eine Lesung ihrer Geschichten in einer historischen »Gotha«-Straßenbahn auf der Linie 4 zu veranstalten. Seit 12 Jahren lassen Annett und Nadja Gröschner gemeinsam mit der IGNah die Bahn nun schon durch die Kurven der alten Magdeburger Linie 4 quietschen. Und es gibt einen weiteren Grund, mit der »4« auf Lesereise zu gehen: Denn auf der Linie 4 begann im Sommer 1899 das Zeitalter der elektrischen Straßenbahn in Magdeburg!

Unermüdlich erzählt uns Annett Gröschner immer wieder neue Geschichten aus aller Welt und berichtet natürlich auch über eine Reise mit der »4« durch Magdeburg. Stadtgeschichtlich kommentiert wird die Tour von ihrer Schwester Nadja Gröschner. Die ungewöhnliche Fahrt beginnt auf dem Hof des Museumsdepots Sudenburg, führt dann durch die winterliche Innenstadt nach Cracau und wiederum zurück ins Depot in die »Werkstatt 1888«. Dort endet die Tour süß oder prickelnd – lassen Sie sich überraschen.

Karten für die Fahrt am 1. Februar 2020 um 19 Uhr sowie wenige Restkarten für die Fahrt um 15 Uhr gibt es zum Preis von 15,– Euro bei der Feuerwache Magdeburg über das Kartentelefon 03 91 – 602 809.

MVB-Mitarbeiter Steven Rausch in der Leitstelle (Foto: Sebastian Wolf)

Einschränkungen bei Straßenbahn und Bus wegen Demonstrationen

Am Freitag finden in Magdeburg mehrere Demonstrationen und Kundgebungen statt. Wir rechnen mit enormen Einschränkungen für den Linienverkehr. Fahrgäste sollten mehr Zeit einplanen.

Wir rechnen am Freitag mit massiven Behinderungen im Linienverkehr. Fast alle Linien könnten von kurzfristigen Straßensperrungen und Umleitungen betroffen sein. Für die Fahrgäste bedeutet dies, mehr Zeit als gewohnt einplanen zu müssen, da es zu Verspätungen und Fahrtausfällen kommen kann. Von etwa 9 bis 14 Uhr planen die Bauern eine Großdemonstration im gesamten Stadtgebiet mit etwa 500 Traktoren. In den Nachmittag- und Abendstunden sind dann zusätzlich mehrere Demonstrationen und Kundgebungen in Zusammenhang mit dem 75. Jahrestag der Zerstörung Magdeburgs im Zweiten Weltkrieg geplant. Auch am Samstag, den 18. Januar finden verschiedene Aktionen statt.

Kurzfristige Änderungen im Betriebsablauf werden über die dynamischen Fahrgastinformationsanzeigen an den Haltestellen und über den MVB-Störungsmelder bekanntgegeben.

Zusätzlich ist die kostenfreie Service-Hotline 0800 – 548 1245 für aktuelle Fahrtinformationen am Freitag bis 22 Uhr und am Samstag von 12 Uhr bis 20 Uhr erreichbar.

Wir bitten alle Fahrgäste um Verständnis für die Beeinträchtigungen. Es wird versucht, das Angebot, so lange es geht, aufrecht zu erhalten bzw. im Nachgang von Störungen und Streckensperrungen wieder in gewohnter Form anbieten zu können. Wir setzen allein am Freitag dreizehn zusätzliche Mitarbeiter ein, um den Verkehr adäquat steuern zu können und die Fahrgäste zu informieren.

Der Störungsmelder ist zu finden über www.mvbnet.de, über twitter.com/stoerungsmelder sowie über die Handy-App easy.GO unter dem Menüpunkt „Service Verkehrsmeldungen“.

Bauarbeiten für die neue Straßenbahntrasse in der Warschauer Straße.

Fahrplan für die weiteren Arbeiten in Buckau steht

Wir haben den vorgesehenen Bauablauf in diesem Jahr für den Ausbau der Straßenbahnstrecke in der Schönebecker Straße im Magdeburger Stadtteil Buckau vorgestellt. Wir haben Anpassungen vorgenommen, um Belastungen für Anwohner, Handel und Autofahrer zu senken.

Die Bauarbeiten für die neue Straßenbahntrasse in Buckau schreiten weiter voran. Wir haben nun den weiteren Bauablauf auf einer Bürgerversammlung vorgestellt. Dabei wurde deutlich, dass wir in Zusammenarbeit mit der Landeshauptstadt Magdeburg an einigen Stellschrauben gedreht haben: „Wir haben die Hinweise und Kritiken aus dem Stadtteil aufgenommen und den Bauablauf an einigen Stellen verändert und optimiert. Unser Ziel ist es, die Belastungen für alle zu senken“, so Geschäftsführerin Birgit Münster-Rendel. Durch die Optimierung konnte beispielsweise erreicht werden, dass die Vollsperrung der Schönebecker Straße für den Autoverkehr erst später im Jahr beginnt und auf etwa sechs Monate verkürzt wird. Neuer Termin ist Ende Juni bis Jahresende.

Buckau ist weiterhin während der gesamten Zeit der Baumaßnahmen mit der Straßenbahn erreichbar. Die Ausnahme bilden zwei fünftägige Sperrungen im Sommer und im Winter, wenn Bauweichen eingebaut werden müssen.

Geplant ist, den Betrieb über die neue Trasse durch die Warschauer Straße und Raiffeisenstraße Ende des Jahres, spätestens jedoch Anfang 2021, mit der Straßenbahn aufzunehmen. Zunächst soll die Linie 2 hier verkehren.

Die einzelnen Bauarbeiten im Detail:

  • Raiffeisenstraße, Südseite
    Bis Juni 2020
    Während der Ausbau der Nordseite bereits fertiggestellt ist, dauert der Ausbau der Fahrbahn und der Geh- und Radwege auf der Südseite noch bis zum Juni 2020 an. Im Anschluss werden auch hier neue Bäume gepflanzt.
  • Knoten Dodendorfer Straße / Warschauer Straße
    Ende März bis Ende Juni 2020

    Der Ausbau des Knotens mit Leitungsverlegung und Einbau der Straßenbahngleise wurde zeitlich von der Sperrung der Schönebecker Straße getrennt, um die Belastungen für die Autofahrer auf den Umleitungsstrecken zu senken.

    Verkehrsführung bis 30. März 2020 (Die Straßenbahnen fahren unverändert.)
    Verkehrsführung bis 30. März 2020 (Die Straßenbahnen fahren unverändert.)
  • Schönebecker Straße zwischen Warschauer Straße und Budenbergstraße
    Ende Juni bis Ende Dezember 2020

    Zurzeit werden das stadteinwärtige Gleis, die Fahrbahn und die Geh- und Radwege gebaut. Zuvor wurden aufwendig Versorgungsleitungen verlegt und neu gebaut.
    Ab Ende Juni wird mit dem Ausbau der Fahrbahn Richtung Westerhüsen und dem stadtauswärtigem Gleis begonnen. Der Straßenbahnverkehr wird auf dem dann fertiggestellten Gleis in beide Richtungen rollen. Da sich zukünftig Auto- und Straßenbahnverkehr eine Spur teilen, ist während dieser Zeit eine Sperrung für den Autoverkehr unausweichlich.
    Fußgänger und Radfahrer sind von der Sperrung nicht betroffen.
    Die Umleitung für den Autoverkehr erfolgt über Erich-Weinert-Straße und Leipziger Straße, in Fahrtrichtung Westerhüsen auch über Porsestraße, Warschauer Straße und Dodendorfer Straße oder weiträumig über den Magdeburger Ring.

    Verkehrsführung vom 30. März bis 26. Juni 2020 (Die Straßenbahnen fahren unverändert.)
    Verkehrsführung vom 30. März bis 26. Juni 2020 (Die Straßenbahnen fahren unverändert.)
  • Schönebecker Straße zwischen Warschauer Straße und Bendektinerstraße
    Ende 2020 / Anfang 2021 bis Herbst 2021

    Der Ausbau der Fahrbahnen und der neuen barrierefreien Haltestellen beginnt erst im kommenden Jahr. Dann wird dieser Abschnitt für die Straßenbahn gesperrt. Die Straßenbahnlinie 2 wird über die neue Trasse durch die Warschauer Straße und Raiffeisenstraße fahren. Der Autoverkehr wird über Erich-Weinert-Straße, Freie Straße und die dann fertiggestellte Warschauer Straße umgeleitet.
  • Warschauer Straße
    bis Ende 2020

    In der Warschauer Straße wurden bereits die Versorgungsleitungen verlegt. Nun beginnt der Neubau der Nordfahrbahn. Gleisborde und erste Oberleitungsmaste wurden bereits gesetzt. Der Gleisbau beginnt anschließend.

Über das Projekt:

Die Bauarbeiten gehören zum Projekt „2. Nord-Süd-Verbindung für die Straßenbahn in Magdeburg“. Es ist eines der größten und wichtigsten Infrastrukturprojekte der MVB und der Landeshauptstadt Magdeburg, unterteilt in acht Bauabschnitte.
Das Straßenbahnnetz in Magdeburg soll um insgesamt ca. 13,5 Kilometer erweitert werden. Die Netzerweiterung der Straßenbahn schafft wesentliche Voraussetzungen für die Weiterentwicklung der Landeshauptstadt Magdeburg und trägt zur Erreichung der Klimaschutzziele der Stadt bei. Die Stadtteile Reform, Neustädter Feld und Kannenstieg werden erstmals mit der Straßenbahn erreichbar sein. Mehr als 44.000 Einwohner erhalten damit einen neuen Anschluss an das Netz der Straßenbahn.

Im Bauabschnitt 7 wird eine 1,1 km lange neue Straßenbahntrasse durch die Raiffeisenstraße und Warschauer Straße gebaut. Zudem wird die vorhandene Straßenbahnstrecke in der Schönebecker Straße auf 500 Metern erneuert und ausgebaut.

Die Bauarbeiten begannen im Jahr 2018 und sollen 2021 abgeschlossen sein.

Straßenbahnschienen

Am Sonntag: Ersatzverkehr nach Olvenstedt

Wegen Gleisbauarbeiten wird die Straßenbahnstrecke nach Olvenstedt gesperrt. Wir richten einen Ersatzverkehr mit Bussen ein.

Am kommenden Sonntag erneuern wir in Höhe des Scharnhorstrings einen Abschnitt der Straßenbahngleise. Der Unterbau wird an einer schadhaften Stelle ausgebessert und es werden neue Schienen verlegt. Die Bauarbeiten nehmen einen Tag und eine Nacht in Anspruch. Im Tagesverkehr muss der Straßenbahnverkehr bis 18 Uhr eingestellt werden.

Änderung der Linienführung am Sonntag, den 19. Januar 2020 zwischen 6 Uhr und 18 Uhr:

Straßenbahnlinie 1: IKEA – Olvenstedter Platz
Die Straßenbahnlinie 1 verkehrt verkürzt nur bis Olvenstedter Platz. Ab Olvenstedter Platz Weiterfahrt als Linie 4 Richtung Cracau.
In Richtung IKEA erfolgt die Abfahrt nicht von der Haltestelle vor dem Supermarkt, sondern von der Haltestelle vor dem Blumengeschäft am Olvenstedter Platz.

Straßenbahnlinie 4: Cracau – Olvenstedter Platz
Die Straßenbahnlinie 4 verkehrt verkürzt nur bis Olvenstedter Platz. Ab Olvenstedter Platz Weiterfahrt als Linie 1 Richtung IKEA.
In Richtung Cracau erfolgt die Abfahrt von der Haltestelle in Richtung Olvenstedt.

Schienenersatzverkehr: Olvenstedter Platz – Klinikum Olvenstedt
Als Ersatz fahren zwischen (H) Olvenstedter Platz und (H) Klinikum Olvenstedt und dann weiter bis (H) Klusweg Busse nach Baustellenfahrplan. Es werden alle Haltestellen am Straßenrand (wie Nachtbuslinie N6) bedient.

Bauarbeiten in der Schönebecker Straße (Aufnahme: Januar 2020)

Bürgerversammlung zu Bauarbeiten für neue Straßenbahntrasse in Buckau

Auf einer Bürgerinformationsveranstaltung stellen Vertreter der MVB und des beauftragten Planungsbüros die weiteren geplanten Bauarbeiten für den Bauabschnitt 7 des Großprojekts zur 2. Nord-Süd-Verbindung der Straßenbahn in Magdeburg vor.

Der Bauabschnitt 7 umfasst den Neubau einer 1,1 km langen Straßenbahntrasse durch die Raiffeisenstraße und Warschauer Straße sowie den Ausbau eines Abschnitts der Schönebecker Straße. Er ist Teil der Querung der 2. Nord-Süd-Verbindung für die Straßenbahn (Verbindung Europa-, West- und Südring – Wiener Straße – Raiffeisenstraße).
Auf der bereits 3. Bürgerinformationsveranstaltung sollen die nächsten Schritte des Bauprojekts und die damit verbundenen Einschränkungen in der Verkehrs- und Wegeführung während der Bauzeit vorgestellt werden.

Wir laden alle Anwohner, Fahrgäste, Bürger der Stadt und Interessenten am Projekt ein.

Vertreter der MVB und des Planungsbüros stehen für Fragen zur Verfügung:

Mittwoch, den 15. Januar von 18.00 Uhr bis 20.00 Uhr im
HOT „Alte Bude“ Karl-Schmidt-Straße 12, 39112 Magdeburg (Eingang über den Hof)
Öffentliche Verkehrsmittel: (H) Thiemstraße – Straßenbahnlinie 2

Über das Projekt:

Die 2. Nord-Süd-Verbindung der Straßenbahn in Magdeburg ist eines der größten und wichtigsten Infrastrukturprojekte der MVB und der Landeshauptstadt Magdeburg, unterteilt in acht Bauabschnitte.
Das Straßenbahnnetz in Magdeburg soll um insgesamt ca. 13,5 Kilometer erweitert werden. Die Netzerweiterung der Straßenbahn schafft wesentliche Voraussetzungen für die Weiterentwicklung der Landeshauptstadt Magdeburg. Die Stadtteile Reform, Neustädter Feld und Kannenstieg werden erstmals mit der Straßenbahn erreichbar sein. Mehr als 44.000 Einwohner erhalten damit einen neuen Anschluss an das Netz der Straßenbahn.

Mehr Informationen gibt es hier.

Die Buslinie 66 auf einer Umleitungsstrecke. (Foto: Christian Schulz)

Sohlener Straße gesperrt: Buslinie 66 wird umgeleitet

Wegen einer Havarie an einer Wasserleitung ist die Sohlener Straße gesperrt. Die Buslinie 66 fährt daher eine Umleitung.
Änderung der Linienführung bis voraussichtlich Mittwoch, 15. Januar:

Die Buslinie 66 auf einer Umleitungsstrecke am S-Bahnhof Südost. (Foto: Christian Schulz)

Buslinie 66: Westerhüsen – Bördepark
Die Busse werden zwischen den Haltestellen (H) Sohlener Straße und (H) Langenweddinger Straße umgeleitet über Welsleber Straße und Bahnhof Südost. Es kommt zu Verspätungen.

Folgende Haltestelle muss entfallen:
(H) Am Wellenberge

Folgende Haltestellen werden verlegt:
(H) Langenweddinger Straße – verlegt in die Welsleber Straße
(H) Sohlener Straße (Richtung Westerhüsen) – Bus bedient die Straßenbahnhaltestelle

1 43 44 45 46 47 48 49 51