Kein Baustellenfrust: Mit der Rikscha durch den Breiten Weg

Wir haben mit der Schienenerneuerung auf dem Nordabschnitt des Breiten Wegs begonnen. Statt Straßenbahnen, verbinden Shuttlebusse die Strecke. Und als besonderen Service auch Rikschas.
Da staunten die Fahrgäste gestern früh nicht schlecht: Statt mit der Straßenbahn, ging es per Rikscha vom Opernhaus in die Innenstadt. An den ersten beiden Tagen der Baustellen-Sperrung auf dem Nordabschnitt des Breiten Wegs bieten wir diesen besonderen Service allen Fahrgästen an. Von 7.30 Uhr bis 11.30 Uhr und von 14 Uhr bis 18 Uhr sind die kostenlosen Velotaxis auf dem Nordabschnitt Breiter Weg unterwegs. „Besser geht’s ja nicht!“, sagte eine Nutzerin und hatte sichtlich Spaß.
Aber auch abseits des Rikscha-Service gab es wenig Grund für Baustellenstress. An allen Haltestellen im Umfeld der Baustelle – am Opernhaus, an der Listemannstraße, am Alten Markt und am City Carré – sind die Mobilitätsberater der MVB im Einsatz. Mehr als 20 Mitarbeiter helfen beim Umsteigen und geben Auskunft, wie trotz Baustelle die persönlichen Ziele erreicht werden können. Dieser Service wird die nächsten Wochen über angeboten. Die Mitarbeiter nehmen auch Hinweise auf und geben sie weiter.

Damit jeder Fahrgast möglichst gut über die Linienänderungen informiert ist, hatte wir bereits im Vorfeld eine umfassende Informationskampagne gefahren. Mehr als 20.000 Briefe wurden an Magdeburger verschickt, Plakate und Anzeigen hängen in der gesamten Stadt und machen auf die Veränderungen aufmerksam. In den Fahrzeugen und an den Haltestellen hängen die neuen Liniennetzpläne und die digitalen Anzeigen machen ebenfalls auf die Änderungen aufmerksam.

Aber nicht alles funktioniert am ersten Tag reibungslos. Die Straßenbahnen, die an den Haltestellen City Carré und Listemannstraße einen Linienwechsel durchführen, haben zu spät auf das neue Ziel umgeschildert. Ein Softwareproblem, das umgehend behoben wird, sodass ab morgen die Straßenbahnen bereits bei Einfahrt in die Haltestelle das neue Ziel anzeigen. Auch bei den Shuttlebussen der Linie 41 kam es zu kleineren Verzögerungen, da diese im normalen Verkehr mit rollen. An einigen Ampeln hat es länger gedauert, als eigentlich vorgesehen. Hier bitten wir um Verständnis, wenn es einmal länger dauert, bis ein Bus kommt. Normalerweise ist in den Ferien ein 7-Minuten-Takt vorgesehen.

MVB-Großbaustelle angelaufen

Unterdessen geht es auf der Baustelle selbst schon richtig voran. Heute wurde mit dem Herausreißen der alten Straßenbahnschienen und dem Rückbau der Haltestellen begonnen. Wegen des engen Baufelds und des Baustellenverkehrs ist eine Querung der Baustelle jedoch nicht möglich. Bis Oktober wird die Strecke auf dem Nordabschnitt Breiter Weg auf 450 Metern von Grund auf neu gebaut. Dabei wird Rasengleis verlegt, die Übergänge und die Haltestellen Opernhaus und Am Katharinenturm barrierefrei ausgebaut. Wir investieren 4,5 Millionen Euro, wovon das Land Sachsen-Anhalt 3,2 Millionen Euro übernimmt.
Alle Informationen zu den geänderten Linienführungen und zur Baustelle gibt es unter www.mvbnet.de/nordabschnitt sowie an der kostenfreien Service-Hotline 0800 – 548 1245.

Nordabschnitt Breiter Weg wird modernisiert

Der Nordabschnitt des Breiten Wegs ist die meistbefahrene Straßenbahnstrecke der MVB. Ab den Sommerferien wird diese nun grundhaft ausgebaut und fit für die Zukunft gemacht. Die MVB investiert mehrere Millionen Euro. Während der Bauzeit kommt es zu umfangreichen Fahrplanänderungen.

Das Wichtigste in Kürze:

– Ausbau der Strecke zwischen Opernhaus und Julius-Bremer-Straße vom 04.07. bis 13.10.2019
– zwei neue barrierefreie Haltestellen, modernes Rasengleis, kürzere Reisezeiten
– Linienführung während der Bauzeit: Straßenbahnen enden im Norden an der Haltestelle Listemannstraße, im Süden an der Haltestelle City Carré / Hbf; Shuttlebusse der Linie 41, die Buslinie 73 und die Linien 8 und 9 verbinden die Strecke

Die Straßenbahnstrecke in der Fußgängerzone des Nordabschnitts des Breiten Wegs wird mit Beginn der Sommerferien grundhaft ausgebaut und modernisiert. Auf rund 450 Metern Länge werden zwischen Opernhaus und der Kreuzung Julius-Bremer-Straße die alten Schienen rausgerissen, ein neuer Unterbau hergestellt und neue Schienen als grünes Rasengleis eingebaut. Auch die Haltestellen Opernhaus und Am Katharinenturm werden angefasst und neu errichtet.

„Auch wenn Magdeburg bereits mehr als genug Großbaustellen hat, kommen wir nicht drum herum, die Strecke jetzt neu zubauen. Die einzige Alternative wäre, den Straßenbahnverkehr einzustellen“, macht MVB-Geschäftsführerin Birgit Münster-Rendel die Dringlichkeit des Ausbaus deutlich. Grund ist der schlechte technische Zustand der Strecke.

Die Straßenbahnstrecke in der Fußgängerzone des Nordabschnitts des Breiten Wegs wird mit Beginn der Sommerferien grundhaft ausgebaut und modernisiert. Auf rund 450 Metern Länge werden zwischen Opernhaus und der Kreuzung Julius-Bremer-Straße die alten Schienen rausgerissen, ein neuer Unterbau hergestellt und neue Schienen als grünes Rasengleis eingebaut. Auch die Haltestellen Opernhaus und Am Katharinenturm werden angefasst und neu errichtet.

„Auch wenn Magdeburg bereits mehr als genug Großbaustellen hat, kommen wir nicht drum herum, die Strecke jetzt neu zubauen. Die einzige Alternative wäre, den Straßenbahnverkehr einzustellen“, macht MVB-Geschäftsführerin Birgit Münster-Rendel die Dringlichkeit des Ausbaus deutlich. Grund ist der schlechte technische Zustand der Strecke.

Shuttlebusse ersetzen die Straßenbahnlinien

Das Straßenbahnnetz wird während der Bauzeit in ein Nord- und in ein Süd-Netz geteilt. Uwe Schulz, Abteilungsleiter Verkehrsplanung dazu: „Im Süden enden die Straßenbahnen an der Haltestelle City Carré / Hbf und im Norden an der Haltestelle Listemannstraße. Die Linien werden mit Shuttlebussen der Linie 41 verbunden, die im Ring zwischen den beiden Knotenpunkten pendeln“. Zum Einsatz kommen moderne barrierefreie Busse. Diese fahren tagsüber alle 5 bis 7 Minuten, in den frühen Morgenstunden und abends alle 10 Minuten. Zudem werden die Straßenbahnlinien 8 und 9 über Nord- und Strombrücke umgeleitet, sodass es immer auch eine umsteigefreie Verbindung zur Umfahrung des Nordabschnitts Breiter Weg gibt.

Es ist außerdem möglich, die S-Bahn, die Regionalzüge sowie die Regionalbuslinien der marego-Partner innerhalb Magdeburgs zu nutzen, um den Nordabschnitt bzw. die Altstadt zu umfahren. Innerhalb des Verbundgebietes ist der gesamte ÖPNV mit einem marego-Fahrschein nutzbar.

Cornelia Muhl-Hünicke, Abteilungsleiterin Marketing, verspricht unterdessen, über die bevorstehenden Änderungen umfassend zu informieren: „Unsere ABO-Kunden und die unmittelbaren Anwohner erhalten einen Infobrief.“

Während der Bauzeit plant die MVB zudem einige Überraschungen für die Fahrgäste, die heute noch nicht verraten werden. „Da wir um die Belastungen wissen, die eine Baustelle mit sich bringt, kann ich aber eine Besonderheit ankündigen: Das Kurzstreckenticket für die Shuttlebusse der Linie 41 ist kostenlos – somit kann der Ersatzverkehr gratis genutzt werden. Zur Weiterfahrt mit der Straßenbahn ist dann wieder eine Fahrkarte notwendig“, kündigt Birgit Münster-Rendel an.

Die Änderungen im Liniennetz der MVB im Überblick ab 04.07.:

Straßenbahnlinien 1, 2, 6, 10

Die Straßenbahnen fahren im Süden nur bis zur Haltestelle (H) City Carré / Hbf und wechseln dann auf eine Linie zurück in den Süden. Die Linie 1 wird zur Linie 6, die Linie 2 wird zur Linie 10.

Im Norden fahren die Straßenbahnen bis zur Haltestelle (H) Listemannstraße und wechseln dann auf eine andere Linie. Die Linie 1 wird zur Linie 6, die Linie 2 wird zur Linie 10.

Zur Weiterfahrt nutzen Fahrgäste bitte die Shuttlebusse der Linie 41.

Straßenbahnlinie 5

Die Straßenbahnlinie 5 fährt nur zwischen Diesdorf und (H) City Carré / Hbf mit Ringfahrt über Breiter Weg Südabschnitt und weiter über die Otto-von-Guericke-Straße zurück nach Diesdorf.

Zur Weiterfahrt in Richtung Messegelände / Herrenkrug nutzen Fahrgäste bitte die Shuttlebusse der Linie 41 bis (H) Listemannstraße und ab dort die Straßenbahnlinie 6.

Straßenbahnlinien 8 und 9

Die Straßenbahnlinien 8 und 9 umfahren den Breiten Weg Nordabschnitt über die Strom- und Nordbrücke und bieten somit eine umsteigefreie Verbindung von Nord nach Süd an. Die Fahrtzeit verlängert sich um ca. 15 Minuten.

Shuttlebus SEV Linie 41

Als Ersatz fährt im Ringverkehr die Shuttlebuslinie 41 zwischen (H) City Carré / Hbf und (H) Listemannstraße über Jakobstraße, Listemannstraße, Weitlingstraße, Julius-Bremer-Straße, Erzbergerstraße und Ernst-Reuter-Allee.

Die Busse halten am Fahrbahnrand an den Haltestellen (H) City Carré / Hbf, (H) Allee-Center, (H) St. Petri, (H) Listemannstraße, (H) Opernhaus (Ersatzhaltestelle Kreuzung Weitlingstraße / Große Steinernetischstraße), (H) Weitlingstraße und (H) Alter Markt (Ersatzhaltestelle in der Julius-Bremer-Straße).

Die Busse fahren montags bis freitags von 6-18 Uhr alle 5 bis 7 Minuten, sonst alle 10 Minuten. Am Wochenende gelten gesonderte Fahrpläne. Das Kurzstreckenticket ist in der Linie 41 kostenlos.

Buslinie 73

Die Buslinie 73 wird als zusätzliches Angebot zwischen den Haltestellen (H) Universitätsbibliothek und (H) Walter-Rathenau-Straße über die Innenstadt umgeleitet:

In Fahrtrichtung Olvenstedter Platz fährt die Linie 73 über die Julius-Bremer-Straße zur Ersatz-Haltestelle (H) Alter Markt. In Richtung Wissenschaftshafen fährt die Linie 73 über die Erzbergerstraße zu den Haltestelle (H) City Carré / Hbf und (H) Allee-Center.

Die Haltestelle (H) Opernhaus muss entfallen.

Änderungen im Nachtverkehr

Das zentrale Anschlusstreffen aller Nachtlinien findet weiterhin an der Haltestelle (H) Alter Markt statt.

Nachtlinie N1

Die Nachtlinie N1 verkehrt als Straßenbahn. Am Anschlusstreffen hält die Linie N1 nicht am Alten Markt, sondern an der benachbarten Haltestelle (H) Allee Center.
Die Haltestellen (H) Sportgymnasium und (H) Friedrich-Ebert-Straße entfallen.

Nachtlinie N2

Die Nachtlinie N2 verkehrt weiterhin als Straßenbahn. Am Anschlusstreffen hält die Linie N2 nicht am Alten Markt, sondern an der benachbarten Haltestelle (H) Allee Center.

Nachtlinie N8

Die Nachtlinie N8 verkehrt als Bus.

 

Wechsel an der Spitze: Flotten-Geschäftsführer Peter Fechner geht in den Ruhestand

Peter Fechner, Geschäftsführer der Magdeburger Weiße Flotte GmbH, verabschiedet sich nach 12 Jahren an der Spitze in den Ruhestand. Silke Buschmann wird zum 1. April neue Geschäftsführerin.

Seit 2006 leitet Peter Fechner die Geschäfte der Magdeburger Weißen Flotte. Zum Ende des Monats geht der 64-Jährige in seinen wohlverdienten Ruhestand und übergibt die Geschäfte an seine Nachfolgerin Silke Buschmann.

Stilecht auf der MS Sachsen-Anhalt wurde Flottengeschäftsführer Fechner in den Ruhestand verabschiedet. Neben vielen Weggefährten und Geschäftspartnern kamen auch Magdeburgs Oberbürgermeister Dr. Lutz Trümper, Finanzbeigeordneter Klaus Zimmermann und die Chefin der Magdeburger Verkehrsbetriebe und gleichzeitig Gesellschafterin der Weißen Flotte, Birgit Münster-Rendel.
Sie alle bedankten sich für das Engagement Peter Fechners, das er 12 Jahre im Dienste der Weißen Flotte gezeigt hat. Für seine persönliche Zukunft wünschten sie ihm vor allem viel Gesundheit, um den neuen Lebensabschnitt in vollen Zügen genießen zu können.

An seine Nachfolgerin gerichtet, wünschte Peter Fechner „immer eine Handbreit Wasser unterm Kiel“, damit die Weiße Flotte auch weiterhin in ruhigem Gewässer schippern kann.

Silke Buschmann, die vormals den Flughafen Magdeburg-Cochstedt leitete, übernimmt nicht nur die Geschäftsführung der Weißen Flotte, sondern auch der Flughafen Magdeburg GmbH.

Linie 5 auf der Albert-Vater-Straße (Foto: Andreas Gürtler, MD)

Neue Gleise für Straßenbahnstrecke nach Olvenstedt

Wir investieren auch in diesem Jahr umfangreich in die Instandhaltung und Erneuerung der vorhandenen Infrastruktur. Im März wird in Olvenstedt gearbeitet. Einschränkungen für Fahrgäste gibt es keine.

Bereits seit Februar wird an den Gleisen der Straßenbahnstrecke nach Olvenstedt gewerkelt. Wir haben hier einzelne Schwellen ausgebessert.
In der kommenden Woche, vom 3. März bis 8. März, werden nun in Höhe Bruno-Beye-Ring und Sternbogen die Schienen ausgetauscht. Diese Arbeiten können nur nachts, wenn keine Straßenbahnen fahren, ausgeführt werden.
Für die entstehenden Lärmbelästigungen bitten wir um Verständnis.

Der Austausch der Gleise ist notwendig, da die Strecke bereits seit über 30 Jahren in Betrieb ist.

Neues Licht in der Straßenbahn: Fahrgäste bestimmen die neue Lichtfarbe

Wir haben unsere Fahrgäste befragt, in welchem Licht der Fahrgastraum der Straßenbahnen künftig ausgeleuchtet werden soll. Zwei Varianten standen dafür zur Abstimmung. Das Ergebnis war denkbar knapp. Bis Ende des Jahres werden alle 83 Niederflurstraßenbahnen mit dem Fahrgastfavoriten ausgerüstet.

Am Ende reichten 52 % der Stimmen der Fahrgäste für die neue Lichtfarbe, die künftig in den Straßenbahnen zum Einsatz kommen soll: Kaltweiß ist der knappe Favorit. Demgegenüber stehen 48 % der Stimmen der Fahrgäste, die sich auch mit warmweiß als neue Lichtfarbe hätten anfreunden können.

Unter allen Umfrageteilnehmern verlosten wir eine Monatskarte für die Tarifzone Magdeburg. Hannes Z. konnte sich über den Gewinn freuen.

Per Online-Umfrage hatten wir im Januar zur Abstimmung gebeten. Dazu waren zwei Test-Straßenbahnen im Liniennetz täglich unterwegs, die mit den zwei verschiedenen Farbvarianten ausgestattet wurden und mit deren Hilfe sich jeder ein Bild von dem neuen Licht machen konnte.

„Ich möchte mich bei allen Fahrgästen für die Teilnahme an unserer Umfrage bedanken. Wir werden nun damit beginnen, die Straßenbahnen Schritt für Schritt mit den modernen und sparsamen LED-Leuchten auszustatten“, kündigt MVB-Geschäftsführerin Birgit Münster-Rendel an.

Die LED-Leuchten werden weniger Energie verbrauchen, als die herkömmlichen Leuchtstoffröhren. Somit sollen sich die Anschaffungs- und Umrüstungskosten von knapp 70.000 Euro nach etwa 5 Jahren amortisiert haben. Die Bahnen werden im laufenden Werkstatt-Zyklus umgerüstet. Die letzte der 83 Bahnen soll Ende des Jahres im neuen Licht erstrahlen.

Girls’- und Boys’-Day

Girls’- und Boys’-Day 2019: Einen Tag bei der Straßenbahn erleben

Auch in diesem Jahr können Mädchen und Jungen in die MVB-Arbeitswelt reinschnuppern. Anmeldungen sind ab sofort möglich.

Am Donnerstag, den 28. März findet wieder der bundesweite Girls’- und Boys’-Day, Zukunftstag für Jungen und Mädchen ab der 5. Klasse, statt. Interessierte Schüler können einen Tag lang die abwechslungsreiche und aufregende Arbeitswelt des Verkehrsunternehmens MVB erleben. Sie begleiten an diesem Tag Kaufleute, Elektroniker, Mechatroniker, Fachkräfte im Fahrbetrieb, Verkehrsmeister und Industriemechaniker.

Anmeldungen

werden per E-Mail oder Telefon bis zum 15. März entgegengenommen. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.

E-Mail: ausbildung.mvb@mvbnet.de

Telefon: 0391 – 548 1344

MVB baut eigene Haltestelle für die Kita

Die Kinder der Trilingualen Kindertagesstätte haben von der MVB eine eigene Haltestelle geschenkt bekommen. Fortan können sie spielerisch auf das nächste „Fahrmobil“ warten.

Die Kinder der Trilingualen Kindertagesstätte in der Kleinen Schulstraße spielen gern auf dem Hof der Kita mit Dreirädern, Laufrädern und Co. Da natürlich nicht für alle 160 Kinder der Einrichtung ein eigenes Gefährt zur Verfügung steht, müssen sich die Kinder abwechseln. „Was liegt näher, als das Warten und den Tausch der Fahrzeuge an einer echten Haltestelle durchzuführen? Hier haben wir sofort an die MVB gedacht“, sagt Einrichtungsleiter Rudolf Lockau. Lockau wendete sich mit seiner Bitte nach einem stabilen Haltestellenschild Ende letzten Jahres an die MVB.

„Solche Anfragen unterstützen wir gern, da die Kinder unsere Fahrgäste der Zukunft sind. Es ist schön zu sehen, wie die kleinen Knirpse die neue Haltestelle für sich erobern und spielerisch den ÖPNV erfahren“, so MVB-Marketingchefin Cornelia Muhl-Hünicke.
Und so steht die Haltestelle, die auf den Namen „Trilli“ getauft wurde, seit dieser Woche auf dem Hof der Kita.

Die Trilinguale Kindertagesstätte arbeitet in Trägerschaft der Stiftung Evangelische Jugendhilfe St. Johannis Bernburg. In den Kindergartengruppen wird zusätzlich zur Förderung der deutschen Sprache die Zweitsprache gleichwertig durch den „Native Speaker“ in den Alltag eingebracht. Die Trilinguale Kita hat zwei altersreine Französischgruppen und zwei altersgemischte Englischgruppe. www.stejh.de

Einschränkungen im MVB-Angebot aufgrund von Demonstrationen möglich

Aufgrund mehrerer angemeldeter Demonstrationen kann es am morgigen Samstag, den 19. Januar 2019 zu Beeinträchtigungen für unsere Fahrgäste kommen. 

Insbesondere im Innenstadtgebiet, Stadtfeld und in Neustadt kann es für die Straßenbahnlinien zu Behinderungen und kurzfristigen Sperrungen und Umleitungen aufgrund der Demonstrationszüge kommen. Mit größeren Verspätungen und Fahrtausfällen muss daher auf allen Straßenbahnlinien im gesamten Stadtgebiet gerechnet werden.

Kurzfristige Änderungen im Betriebsablauf werden nach Möglichkeit über die dynamischen Fahrgastinformationsanzeigen an den Haltestellen und über den Störungsmelder der MVB bekanntgegeben.

Zusätzlich ist die kostenfreie Service-Hotline 0800 – 548 1245 für aktuelle Fahrtinformationen am Samstag von 10 bis 18 Uhr erreichbar.

Wir bitten alle Fahrgäste um Verständnis für die Beeinträchtigungen. Wir unternehmen alles, um das Angebot so lange es geht aufrecht zu erhalten bzw. im Nachgang von Störungen und Streckensperrungen wieder in gewohnter Form anbieten zu können.

Der Störungsmelder ist zu finden über www.mvbnet.de, über twitter.com/stoerungsmelder sowie über die Handy-App easy.GO unter dem Menüpunkt „Service à Verkehrsmeldungen“.

Oberbürgermeister Dr. Lutz Trümper am Steuer der Straßenbahn

Magdeburgs Oberbürgermeister Dr. Lutz Trümper hat im MVB-Fahrschulwagen Platz genommen und einmal selbst eine Straßenbahn gesteuert.  

Einen nicht alltäglichen Termin hatte Magdeburgs Oberbürgermeister Dr. Lutz Trümper Anfang Januar. Vor dem Rathaus wurde er von der grünen Fahrschulstraßenbahn empfangen und zu einem Ausflug der besonderen Art entführt. Mit der Straßenbahn konnte er Magdeburg einmal aus der Perspektive eines Straßenbahnfahrers entdecken.

Bei der Fahrt von Trümpers Amtssitz am Alten Markt ging es auch vorbei an der größten Baustelle Magdeburgs, der Eisenbahnüberführung Ernst-Reuter-Allee. Während der Fahrt versprach er: „Ende 2019, Anfang 2020 wird die Straßenbahn wieder durch die Baustelle fahren“.

Im weiteren Verlauf wurden die Otto-von-Guericke-Straße und der Südring befahren. Zudem konnte er sich ein Bild von den modernen Straßenbahnneubaustrecken Wiener Straße und Reform machen. „Hier zeigt sich eindrucksvoll, dass ein gut ausgebauter ÖPNV wichtig ist für Magdeburg. Durch die modernen Bauformen kommt die Straßenbahn leise und schnell ans Ziel“, so Dr. Lutz Trümper.

In Reform war es dann soweit: Nach einer kurzen Einweisung unter den wachsamen Augen des Fahrlehrers Steven Rausch durfte der Oberbürgermeister einmal selbst auf dem Fahrersitz Platz nehmen und die 3,5 Kilometer lange Strecke selbst fahren. Berührungsängste mit der Technik zeigte Magdeburgs Oberhaupt nicht, steuerte die Bahn zügig von Haltestelle zu Haltestelle. „Nur beim Bremsen ist noch mehr Feingefühl gefragt“, schmunzelt Fahrlehrer Steven Rausch.

Mit dem Selbstversuch bekam der OB einen guten Einblick in die tägliche Arbeit der über 290 Straßenbahnfahrerinnen und -fahrer der MVB: „Hut ab vor der großen Verantwortung der Kollegen, die tagtäglich einen klasse Job machen und dafür sorgen, dass Magdeburger und Gäste der Landeshauptstadt sicher und pünktlich an ihr Ziel gelangen“, so Dr. Lutz Trümper.

Sicher ans Ziel angekommen ist auch die Fahrschulbahn. Nach gut einer Stunde warteten schon die nächsten Amtsgeschäfte auf den Oberbürgermeister.

1 46 47 48 49 50