Eine Stadt für alle: Einschränkungen im Straßenbahn- und Busverkehr möglich

Aufgrund mehrerer angemeldeter Demonstrationen kann es am Samstag, den 21. Januar zu Einschränkungen im Linienverkehr kommen. Die MVB setzt zur Fahrgastinformation und zur Verkehrssteuerung zusätzliche Mitarbeiter ein.

Unter dem Motto „Eine Stadt für alle“ gedenkt die Magdeburger Zivilgesellschaft an die Zerstörung der Landeshauptstadt im Zweiten Weltkrieg. Zusätzlich sind am Samstag, den 21. Januar Demonstrationen im Stadtgebiet geplant.

Fahrgäste sollten am Samstag vorsorglich mehr Zeit einplanen, da es durch die Demonstrationen zu zeitweiligen Streckensperrungen und Umleitungen kommen kann.

Kurzfristige Änderungen im Betriebsablauf werden über die dynamischen Fahrgastinformationsanzeigen an den Haltestellen und über den Störungsmelder der MVB bekanntgegeben.

Zusätzlich ist die kostenfreie Service-Hotline der MVB unter der Rufnummer 0800 – 548 1245 für aktuelle Fahrtinformationen am Samstag von 11 Uhr bis 19 Uhr erreichbar.

Der Störungsmelder ist zu finden über www.mvbnet.de, über www.twitter.com/stoerungsmelder sowie über die Handy-App easy.GO unter dem Menüpunkt „Service Verkehrsmeldungen“.

Bauarbeiten in der Mittagstraße: Linie N7 fährt in Alte Neustadt verändert

Die Nachtbuslinie N7 muss wegen Bauarbeiten in der Mittagstraße eine Umleitung fahren.

Von Montag, den 16. Januar bis voraussichtlich Samstag, den 4. Februar 2023 muss die Nachtlinie N7 in Fahrtrichtung Kannenstieg zwischen den Haltestellen Agnetenstraße und Mittagstraße über die Lübecker Straße umgeleitet werden.

Die Haltestellen Sieverstorstraße, Gardeleger Straße, Wasserkunststraße, Nachtweide und Mittagstraße können daher nicht bedient werden. Zusätzlich werden die Haltestellen S-Bahnhof Neustadt und Neustädter Friedhof bedient.

In Fahrtrichtung Alter Markt gibt es keine Änderungen.

Hier geht es zu den neuen Fahrplänen.

Eine Stadt für alle: Stadtführung aus der Straßenbahn am 21. Januar

Im Rahmen der Aktionswoche „Eine Stadt für alle“ lädt die Katholische Erwachsenenbildung im Land Sachsen-Anhalt e.V. in Kooperation mit der Magdeburger Verkehrsbetriebe GmbH & Co. KG (MVB) wieder zu einer Bildungsreise der besonderen Art ein.

Mit der „Hingucken, Denken und Einmischen-Straßenbahn“, eine besonders gestaltete Straßenbahn, wird es eine etwa anderthalbstündige Fahrt durch Magdeburg geben, vorbei an Orten, die in der Geschichte der Stadt für Vertreibung, Verfolgung, Zerstörung und Tatorte des Nationalsozialismus stehen – aber auch für Widerstand, Aufbau und Visionen. Es geht zudem um aktuelle erinnerungspolitische Fragestellungen und die Auseinandersetzung mit dem Rechtsextremismus. Erläutert werden die Orte vom Historiker Pascal Begrich, Geschäftsführer von Miteinander e.V..

Während der Fahrt gibt es Gelegenheit zum Austausch.

  • Zeit: 21. Januar 2023, 10:15 bis 11:45 Uhr
  • Ort: Abfahrt in der Straßenbahnhaltestelle „Alter Markt“ – Endpunkt der Fahrt ist die Haltestelle „Alter Markt“
  • Hinweis: Es gibt keine Zwischenhalte oder Möglichkeiten des späteren/früheren Zu-/Ausstiegs.

Die Veranstaltung wird umgesetzt im Rahmen des Projektes „Kirche für Demokratie. Verantwortung übernehmen – Teilhabe stärken“. Die Teilnahme an der Veranstaltung ist daher entgeltfrei.

Eine Anmeldung unter kremer@keb-sachsen-anhalt.de bis zum 16.01.22 ist notwendig.

Die Anzahl der Plätze ist begrenzt.

Weichenreparatur am Opernhaus: Straßenbahnnetz unterbrochen

Die MVB muss ad hoc eine Weiche am Opernhaus reparieren. Da diese an der einzigen Nord-Süd-Verbindung liegt, ist das Straßenbahnnetz derzeit geteilt. Ein Ersatzverkehr wurde eingerichtet.

Unsere Gleisbauer arbeiten mit Hochdruck an der Reparatur. Diese wird voraussichtlich bis 16 Uhr andauern.

Dies sind die umfangreichen Auswirkungen auf den Straßenbahnverkehr am heutigen Mittwoch, den 28. Dezember:

Im Norden enden die Straßenbahnlinien , , , , und an der Ersatzhaltestelle Opernhaus. Die Linien fahren dann, entweder über Listemannstraße und Universitätsbibliothek oder entgegengesetzt über Universität und S-Bahnhof Neustadt, zurück zu ihren Endstellen.

Im Süden enden die Straßenbahnlinien , , und am Hauptbahnhof Ost und fahren von dort zurück zu ihren Endstellen.

Die Straßenbahnlinie aus Sudenburg fährt bis City Carré und ab dann weiter wie die Linie 10 über Leiterstraße und Hasselbachplatz nach Sudenburg zurück. Und die Linie aus Sudenburg fährt bis City Carré und fährt weiter wie die Linie 1 über Hauptbahnhof Nord und Westring nach Sudenburg zurück.

Die MVB bietet folgenden Ersatzverkehr als Verbindung zwischen Nord und Süd an:

Zwischen den Haltestellen Alter Markt und Opernhaus pendeln zwei historische Straßenbahnen und verbinden so die Straßenbahnlinien miteinander. Dieser Ersatzverkehr ist nicht barrierefrei.

Außerdem fährt die Buslinie über Allee-Center und Opernhaus und verbindet ebenfalls die Straßenbahnlinien miteinander. Am Allee-Center wird die Straßenbahnhaltestelle bedient.

Auf allen genannten Linien kann es durch die Umleitungen zu erheblichen Abweichungen vom Fahrplan kommen. Wir gehen aktuell davon aus, dass die Reparatur gegen 16 Uhr beendet ist. Der Straßenbahnverkehr wird sich etwa 60 Minuten danach normalisiert haben.

Hintergrund

Am Opernhaus ist eine Weichenzunge einer Straßenbahnweiche defekt. Die „Zunge“ entscheidet über die Fahrtrichtung der Straßenbahnen. Da der Schaden als potentiell gefährlich eingestuft wird, hat die MVB entschieden, die Befahrung über die Weiche einzustellen. Die Reparatur wurde umgehend begonnen. Die Dauer wird auf etwa 6 bis 8 Stunden geschätzt.

So fahren Bus und Bahn an Weihnachten und Silvester

Die Feiertage stehen vor der Tür. Trotz Schulferien gilt bis Heiligabend der Normalfahrplan. Danach sind wir nach Ferienfahrplan unterwegs. An Heiligabend und Silvester wird nach Sonderfahrplan gefahren. In der Silvesternacht gibt es außerdem zusätzliche Fahrten.

Busse und Bahnen der MVB fahren bis zum Weihnachtsfest, trotz Schulferien, im dichten Takt. Damit stehen dem Geschenke-Shopping und entspannten Weihnachtsmarktbesuchen nichts im Wege. An Heiligabend gilt wieder ein Sonderfahrplan. In der Silvesternacht verstärken wir das Nachtangebot, damit alle Partygänger wieder bequem und sicher nach Hause kommen.

Alles Wissenswerte zu den Fahrplänen während der Feiertage auf einen Blick:

  • Bis 23. Dezember: Standardfahrplan – In diesem Jahr verlängern wir den Standardfahrplan: Bis einschließlich Freitag, den 23. Dezember fahren Straßenbahnen und Busse im dichten Takt. Damit soll dem höheren Reiseaufkommen zum Weihnachtsmarkt und zum Weihnachtsshopping entsprochen werden.

  • Heiligabend, 24. Dezember: Sonderfahrplan – An Heiligabend gilt dem geringeren Fahrgastaufkommen entsprechend ein Sonderfahrplan. Die Straßenbahnen fahren bis 8 Uhr im 30-Minuten-Takt und von 8 Uhr bis 23 Uhr im durchgehenden 20-Minuten-Takt. Die Buslinien fahren auf die Straßenbahn abgestimmt. Die genauen Fahrpläne gibt es in der elektronischen Fahrplanauskunft.

  • 1. und 2. Weihnachtsfeiertag, 25. und 26. Dezember: Es gilt der normale Sonntagsfahrplan.
  • 27. Dezember bis 5. Januar: Ferienfahrplan – Ab dem 27. Dezember gilt bis einschließlich 5. Januar 2023 der Ferienfahrplan. Die Straßenbahnen fahren dann alle 15 Minuten, die Busse sind darauf abgestimmt.

Link zu den Fahrplänen

Silvester und Neujahr

  • Silvester, 31. Dezember – An Silvester gilt tagsüber der gleiche Sonderfahrplan, wie an Heiligabend.

    Änderungen gibt es auch im Nachtverkehr: Die zentralen Anschlüsse am Alten Markt und die Fahrten dorthin um 23.45 Uhr und 00.15 Uhr entfallen. Zusätzliche Fahrten werden dafür von 00.45 Uhr bis 3.15 Uhr angeboten, denn dann fahren die Nachtlinien alle 30 Minuten.

    Generell fahren in dieser Nacht die Linien N5 (Diesdorf – Alter Markt) und N8 (Alter Markt – Barleber See) als Straßenbahn, die übrigen Nachtlinien als Busse.

    Der Hasselbachplatz wird bis 3.00 Uhr wegen der Silvesterfeierlichkeiten nicht angefahren.

    Die N5 fährt in dieser Nacht daher ab Westring weiter über Damaschkeplatz und Hauptbahnhof Ost zum Alten Markt. Die Haltestellen zwischen Westring, Südring und Hasselbachplatz werden somit nicht bedient.

    Die Nachtlinien N2, N3 und N4 fahren ab Domplatz über die Hegelstraße. In der Hegelstraße werden in Höhe Einsteinstraße und Höhe Planckstraße Ersatzhaltestellen für den Hasselbachplatz eingerichtet.

  • Neujahr, 1. Januar: An Neujahr gilt der Sonntagsfahrplan.

Fahrkartenautomaten werden gesichert

Zur Vermeidung von Beschädigungen an den Fahrkartenautomaten der MVB durch den unsachgemäßen Umgang mit Feuerwerkskörpern werden diese ab dem 28. Dezember an den entsprechenden Haltestellen außer Betrieb genommen und gesichert. Die Fahrkartenautomaten in den Fahrzeugen sind von dieser Maßnahme nicht betroffen. Diesen Verkaufsservice können alle Fahrgäste weiterhin zu jeder Zeit nutzen.

Öffnungszeiten der MVB-Häuschen

An Heiligabend und an Silvester hat das MVB-Häuschen am Alten Markt / Ernst-Reuter-Allee von 8 bis 12 Uhr geöffnet. Die anderen Häuschen im Stadtgebiet sind an diesen beiden Tagen geschlossen.

Kannenstieg bekommt neue Generation von Wartehäuschen

Im Stadtteil Kannenstieg beginnt die Ströer Media Deutschland GmbH (Ströer) noch vor Weihnachten mit dem Aufbau einer ersten Wartehalle in neuer Bauart. Dabei handelt es sich um einen Prototypen, der getestet werden soll.

Die neue Straßenbahnstrecke im Kannenstieg bekommt ihre erste Wartehalle: An der wichtigen Haltestelle Hanns-Eisler-Platz wird in der kommenden Woche ein neuer Fahrgastunterstand aufgebaut. Der Abschluss des Aufbaus ist für den 22. Dezember vorgesehen.

Diese Wartehalle wird die Erste sein, die Ströer im Rahmen eines neuen Vertrags errichtet.
Es handelt sich um einen Prototypen, mit dem Erfahrungen gesammelt werden sollen, u. a. zum Aufbau als solches und zur Qualität der Materialien.

Anfang des nächsten Jahres sollen weitere Wartehallen an den Haltestellen im Kannenstieg aufgestellt werden. Ursprünglich geplant war, bereits jetzt zwei Unterstände am Hanns-Eisler-Platz zu installieren – durch die winterlichen Temperaturen kann jedoch nur der erwähnte Prototyp aufgebaut werden.

Hintergrund

Die Landeshauptstadt Magdeburg hatte die Außenwerberechte für 15 Jahre neu ausgeschrieben und gleichzeitig die Bewirtschaftung und Vermarktung der Unterstände an Haltestellen der MVB geregelt. Ströer ist alter wie neuer Partner und wird ab 2023 sukzessive alle Haltestellen mit neuen Wartehallen ausstatten.

UPDATE! Holzweg wird später freigegeben

Die Buslinien , und N9 können ab vsl. Samstag, den 24. Dezember wieder über den Holzweg fahren. 

Die Bauarbeiten der Stadtwerke auf dem Holzweg pausieren ab dem 24. Dezember, sodass dieser wieder für den Verkehr freigegeben werden kann.

Die Umleitungen der Buslinien entfallen. Die Buslinie kann damit auch wieder zum Flora-Park fahren.

Hinweis

Ursprünglich sollte bereits am Samstag, den 17. Dezember der Holzweg wieder befahrbar sein. Wie die Stadtwerke mitteilen, können aufgrund der aktuellen Temperaturen jedoch keine Asphaltierungsarbeiten vorgenommen werden, sodass sich die Freigabe verschiebt.

Wieder da: MVB-Minispielfiguren zum Sammeln

Die MVB gibt es wieder in einer limitierten Minispielfigur-Edition. Bei jedem zehnten Fahrkartenkauf gibt es die Figuren gratis dazu.

In einer Kleinserie haben wir wieder Spielfiguren im MVB-Outfit produzieren lassen. Nachdem vor zwei Jahren bereits Straßenbahnfahrerin und Busfahrer herausgegeben wurden, sind es dieses Mal die technischen Berufe, die als Minispielfigur dargestellt werden. Eine weibliche und eine männliche Figur tragen Blaumann oder Warnweste, wie sie die Mitarbeiter in den Werkstätten oder auf der Strecke beim Arbeiten an der Infrastruktur tragen. Leuchtende Kinderaugen und höherschlagende Sammlerherzen sind also garantiert.

Um sich eine der begehrten Figuren zu sichern, geben wir bei jedem Fahrkartenkauf in einem der vier MVB-Häuschen (Ernst-Reuter-Allee, Hasselbachplatz, Hauptbahnhof, Kastanienstraße) sowie im MVB-Kundenzentrum (Otto-von-Guericke-Straße) eine Bonuskarte heraus, die nach jedem Fahrkartenkauf abgestempelt wird. Nach dem 10. Fahrkartenkauf gibt es dann eine Mini-Figur zum Sammeln gratis. Die Aktion endet am 31.03.2023 oder wenn keine Figuren mehr auf Lager sind. Details zur Aktion sind hier zu finden.

Auch die MVB-Abo-Kunden sollen nicht leer ausgehen. Unter allen Fahrgästen, die ein MVB-Abo besitzen, werden bis zum 08. Januar 50 x 2 Mini-Figuren verlost. Zur Teilnahme muss lediglich eine E-Mail mit Namen, Anschrift und Abo-Nummer an aktion@mvbnet.de gesendet werden. Die genauen Teilnahmebedingungen finden Sie hier.

Am Tunnel geht’s geradeaus: Straßenbahnlinien sind schneller in der Innenstadt

Ab Montag, den 12. Dezember fahren die Straßenbahnen über den neuen Autotunnel in der Innenstadt (Bauprojekt „Eisenbahnüberführung Ernst-Reuter-Allee“) auf ganzer Länge, denn die neue Straßenbahntrasse auf der Ernst-Reuter-Allee zwischen Brandenburger Straße und Otto-von-Guericke-Straße ist fertiggestellt. Damit entfällt für die Linien , und fortan der bisher notwendige Umweg um das City Carré und die Haltestelle Hauptbahnhof Ost. Fahrgäste sparen somit pro Richtung zwei Minuten Reisezeit ein.

Die Linien und bedienen hingegen künftig die Haltestelle Hauptbahnhof Ost, damit Fahrgäste aus Reform, Westerhüsen und vom Neustädter See einen direkten Anschluss an den Hauptbahnhof haben. Die Haltestelle Hauptbahnhof Ost am Willy-Brandt-Platz wird somit von den Linien , und bedient.

Die Haltestelle Hauptbahnhof Nord am Kölner Platz unterhalb den Bahnhofsbrücken ist stadtauswärts fertiggestellt und wird von den Linien , , und bedient. Durch einen Verzug bei den Arbeiten auf der Nordseite des Fußwegs kann die stadteinwärtige Haltestelle Hauptbahnhof Nord jedoch noch nicht bedient werden. Damit bleibt die Ersatzhaltestelle in Höhe des Damaschkeplatzes bestehen. Fahrgäste aus Diesdorf und Stadtfeld sollten daher einen Fußweg von etwa 5 Minuten bis zum Hauptbahnhof einplanen. Zu den Betriebszeiten der Linie kann auch in diese umgestiegen werden, die dann zur Haltestelle Hauptbahnhof Ost fährt. Die Fertigstellung der neuen Haltestelle ist für das erste Quartal 2023 angekündigt.

Auf einen Blick: Alle Änderungen ab 12. Dezember

  • Straßenbahnlinien 1 (Kannenstieg – Sudenburg), 4 (Cracau – Klinikum Olvenstedt), 6 (Herrenkrug – Diesdorf)
    Zwischen den Haltestellen City Carré und Hauptbahnhof Nord fahren diese Linien jetzt auf direktem Wege. Der Umweg über die Haltestelle Hauptbahnhof Ost entfällt.
  • Straßenbahnlinien 8 (Westerhüsen – Neustädter See) und 9 (Reform – Neustädter See)
    Zwischen den Haltestellen Verkehrsbetriebe und City Carré fahren diese Linien nun über die Haltestelle Hauptbahnhof Ost am Willy-Brandt-Platz.
  • Die Nachtlinien N2 (Alter Markt – Westerhüsen) und N8 (Alter Markt – Barleber See) fahren als Straßenbahn, die Nachtlinie N5 (Alter Markt – Diesdorf) wieder als Bus.
    Mit dem Ende der Bauarbeiten auf der Großen Diesdorfer Straße kann die Nachtlinie N5 wieder als Bus fahren. Die Haltestellen entlang der Arndtstraße werden somit wieder nachts bedient.
  • Die Sperrung der Annastraße für die Buslinie 52 (Sudenburg – Kastanienstraße) entfällt.
    Die Buslinie 52 kann in Stadtfeld wieder über die Annastraße fahren und bedient somit die Haltestellen Annastraße und Steinigstraße wieder.
  • Die Haltestelle Schule Alt-Olvenstedt wird umbenannt in St.-Laurentius-Kirche.
  • Die Fahrpläne und Abfahrtszeiten aller Straßenbahn- und Buslinien wurden angepasst.
    Die neuen Fahrpläne sind ab sofort hier und in der elektronischen Fahrplanauskunft zu finden.
  • Die Eisenbahnüberführung Ernst-Reuter-Allee wird gefördert von:

    Ab August 2023: 9-Euro-Ticket für Schülerinnen und Schüler kommt

    Fast 17.000 Schülerinnen und Schüler in Magdeburg können ab dem 1. August 2023 den Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) in der Landeshauptstadt zum monatlichen Preis von 9 Euro nutzen. Das hat der Stadtrat am 10. November beschlossen. Das ÖPNV-Ticket kann im Stadtgebiet auch außerhalb der Schulzeiten, an Wochenenden und in den Ferien genutzt werden. Alle bisherigen rund 8.650 Anspruchsberechtigten eine Schülerjahreskarte werden das Ticket kostenfrei erhalten.

    „Mit dem Stadtratsbeschluss werden Tausende Familien in Magdeburg finanziell entlastet“, freut sich Oberbürgermeisterin Simone Borris. „Gleichzeitig gelingt mit dem vom Stadtrat beschlossenen Vorschlag der Verwaltung der Einstieg in einen stark vergünstigten ÖPNV ohne die Genehmigungsfähigkeit des städtischen Haushaltes zu gefährden.“
    Ab 1. August 2023 sind alle Schülerinnen und Schüler vom 1. bis zum 13. Schuljahrgang, sowie Berufsschülerinnen und Schüler ohne Ausbildungsvergütung anspruchsberechtigt, die ihren Wohnsitz in Magdeburg haben und eine Magdeburger Schule besuchen. Ebenfalls anspruchsberechtigt sind auch Kinder bis 18 Jahren, die ihren Wohnsitz in Magdeburg haben, über kein eigenes Einkommen verfügen und begründet keine Schule besuchen. Darüber hinaushaben Magdeburger Schülerinnen und Schüler Anspruch, die auf Grund einer körperlichen und/oder geistigen Behinderung im freigestellten Schülerverkehr (Schülerspezialverkehr) zur Schule befördert werden.

    Neben den Einmalkosten von 210.000 Euro zur Schaffung der technischen Voraussetzungen sind im Haushalt der Stadt für das kommenden Jahr 162.000 Euro eingeplant. Ab 2024 betragen die zusätzlichen Kosten rund 390.000 Euro.

    Birgit Münster-Rendel, Geschäftsführerin der MVB, sagt: „Mit dem 9-Euro-Ticket für Schülerinnen und Schüler werden Kinder und Jugendliche kostengünstig mit Bus und Straßenbahn zur Schule fahren können und auch in ihrer Freizeit unterwegs sein. Wer im Kindesalter bereits lernt, Bus und Bahn für seine täglichen Wege zu nutzen, wird auch als Erwachsener häufiger auf diese umweltfreundlichen Verkehrsmittel setzen. Das kann ich aus eigener Erfahrung berichten. Insofern freue ich mich, dass der Stadtrat dem neuen Ticket zugestimmt hat.“

    Die MVB bereitet im Hintergrund derzeit alle notwendigen Schritte vor, damit die neue Fahrkarte ab voraussichtlich Mai 2023 einfach bestellt werden kann. Das Nahverkehrsunternehmen bittet daher alle Interessenten noch um ein wenig Geduld. Rechtzeitig vor dem Start wird über die Bestellmöglichkeiten des 9-Euro-Tickets für Schülerinnen und Schüler informiert.

    1 2 3 4 42