Zukunftsweisende Entscheidung für die MVB und die StadtNews

Zukunftsweisende Entscheidung für die MVB und die Stadt

Niederflurgelenktriebwagen mit Beiwagen Typ B6 A2 In einem Gespräch, das am 20. Januar 2009 im Ministerium für Landesentwicklung und Verkehr stattfand, verkündete der Minister Dr. Karl-Heinz Daehre zukunftsweisende Entscheidungen für die MVB.

Mehr als 48 Millionen Euro Fördermittel werden uns in den nächsten Jahren für die Beschaffung neuer Straßenbahnen, die Modernisierung des Betriebshofes Nord und die Umsetzung des Bauabschnitts 3 beim Neubau der 2. Nord-Süd-Verbindung “Streckenverlängerung Neu-Reform” zur Verfügung gestellt.
“Das ist ein positives Signal für die Entwicklung der Landeshauptstadt” freut sich Oberbürgermeister Dr. Lutz Trümper. “Die Vorteile einer 2. Nord-Süd-Verbindung für die Stadt und die Bürger liegen auf der Hand: kürzere Reisezeiten, bessere Erreichbarkeit einzelner Stadtteile und umfangreiche barrierefreie Erschließung des ÖPNV.”

“Jetzt können wir weiter an der Umsetzung der 2. Nord-Süd-Verbindung arbeiten”, ergänzt Klaus Regener. “Die Planungen und vorbereitenden Maßnahmen für den Bauabschnitt in Richtung Reform werden nun maßgeblich vorangetrieben. Im Jahr 2012 wollen wir den neuen Streckenabschnitt eröffnen.”

Positive Signale gab es beim Gespräch mit dem Minister ebenfalls für die nördlichen Streckenabschnitte durch das Neustädter Feld bis zur Ebendorfer Chaussee. Auch hier kann zügig weiter geplant und entwickelt werden.

Bis zum Jahr 2012 soll auch die Beschaffung neuer Niederflurbahnen durch die Magdeburger Verkehrsbetriebe abgeschlossen sein. Die MVB kaufen in den kommenden Jahren 11 neue Niederflurgelenktriebwagen vom Typ NGT 8D, wie sie bereits jetzt im Einsatz sind. Langfristig sollen dann alle Linien mit Niederflurtechnik ausgestattet werden.
“Der typenreine Einsatz an Straßenbahnfahrzeugen ist ein wichtiger Bestandteil unserer umfangreichen Restrukturierungsmaßnahmen” erläuterte Klaus Regener und verwies auf die Folgekosten für Instandhaltung, Instandsetzung sowie Lagerhaltung.

Ebenfalls von großer Bedeutung für die Zukunftssicherung der MVB und die Umsetzung der geplanten Restrukturierungsmaßnahmen ist der umfangreiche Ausbau des Straßenbahnbetriebshofes Nord als Kombination aus Depot und Werkstattstandort. Hier werden bisher dezentral angesiedelte Unternehmensteile, wie z.B. die über 100 Jahre alte Hauptwerkstatt in der Herrenkrugstraße oder die Bauhöfe Lange Lake und Cochstedter Straße zentralisiert. “Die Instandhaltung und Instandsetzung der Straßenbahnfahrzeuge kann dann optimaler durchgeführt werden, aber auch die Betriebskostenersparnis spielt eine wichtige Rolle”, hob Klaus Regener die Bedeutung der umfangreichen und bis zum Jahr 2017 andauernden Modernisierungsmaßnahmen hervor.

“Durch die großzügige Förderung sind die erforderlichen Investitionen zur Weiterentwicklung des ÖPNV in der Landeshauptstadt Magdeburg langfristig gesichert”, betont Oberbürgermeister Dr. Lutz Trümper.
Neben diesen zahlreichen für die Bevölkerung positiven Maßnahmen, wird ebenfalls weiter an der Einführung des Verkehrsverbundes marego. für die Region Magdeburg und Umgebung gearbeitet. Mit einem Ticket auch über die Grenzen der einzelnen Verkehrsunternehmen hinaus reisen zu können, ist für den Kunden sehr attraktiv. Ehrgeiziges Ziel ist nach wie vor eine Einführung zum 01.01.2010.

Veröffentlicht am 22.01.2009.

E-Mail an die MVB