Mit der Straßenbahn in den SonnenuntergangNews

Mit der Straßenbahn in den Sonnenuntergang

Zur Fahrt in den Herrenkrug geht es dieses Mal mit dem beliebten Gotha-Zug der MVB. Nadja Gröschner und die Mitglieder der IGNah kümmern sich um heitere Wissensvermittlung während der Fahrt und um vergnüglichen Aufenthalt im Herrenkrug (Foto: IGNah)Der Ausflug mit einer historischen Straßenbahn in den Herrenkrug fand mit dem Verein IGNah und Nadja Gröschner im Jahre 2011 zum ersten Mal statt. Anlass war der 125. Geburtstag der Herrenkrugbahn.

Auch in diesem Sommer gibt es im 132. Jahr des Bestehens der Strecke diese beliebte Veranstaltung. Doch dieses Mal wird es eine Abendfahrt in den Sonnenuntergang sein, damit sich die Zeitreisenden nicht der heißen Nachmittagssonne aussetzen müssen. Schließlich dient die Reise zurück in das Jahr 1886, als sich die Magdeburger von einer damals hochmodernen Dampftram mit unfassbaren 15 km/h in den Landschaftspark befördern lassen konnten, nicht einfach nur dem Vergnügen. Man muss als Ausflügler durchaus abenteuerlustig und risikobereit sein, denn die Fachleute warnten vor 130 Jahren, dass man wegen der hohen Fahrgeschwindigkeit den Verstand verlieren könne!

Wer an diesem Freitag, dem 13., seine Unerschrockenheit mutig unter Beweis stellen möchte, wenn die alte Bahn 30 km/h auf freier Strecke erreichen wird, sollte mit der historischen Tram von der Haltestelle Hartstraße aus um 19 Uhr in den Sommerabend starten. Für die weniger Mutigen gibt es eine weitere Fahrt am Samstag, dem 14. Juli 2018. Allen Vorkehrungen zum Trotz könnte die Fahrt ungewohnt anders verlaufen, weil in diesem Sommer ja alles irgendwie anders ist … heißer, trockener und vom Fußball gar nicht zu reden.

Ein Zeitreise-Ticket kostet 15,– Euro und ist ab sofort im Vorverkauf am Dienstag und am Donnerstag jeweils von 10 bis 18 Uhr bei der Feuerwache am Ambrosiusplatz (Telefon 0391 – 60 28 09) erhältlich. Eventuell vorhandene Restkarten gibt es vor der Fahrt am Zug.

Quelle: IGNah

Veröffentlicht am 11.07.2018.

E-Mail an die MVB