Haltestelle Neustädter See hat wieder ein WartehäuschenNews

Haltestelle Neustädter See hat wieder ein Wartehäuschen

Vertreter der GWA Neustädter See betrachten zusammen mit Ralf Steinmann (Ströer), Birgit Münster-Rendel (MVB) und Klaus Zimmermann (Bürgermann) den ersten  Entwurf für die Graffitigestaltung der Wartehalle. Im Hintergrund sind noch verunstaltete Wände zu sehen.An der Haltestelle Neustädter See wurde wieder ein Wartehäuschen aufgebaut, nachdem das alte immer wieder zerstört wurde. In den Herbstferien wollen Jugendliche den Unterstand künstlerisch gestalten.

„Wir haben unser Versprechen gehalten und zusammen mit der Firma Ströer wieder ein Wartehäuschen aufgestellt“, sagen Bürgermeister Klaus Zimmermann und MVB-Geschäftsführerin Birgit Münster-Rendel bei einem Vor-Ort-Termin. Das neue Wartehäuschen soll noch mit Graffitis künstlerisch gestaltet werden.

Das alte Wartehäuschen musste im Frühjahr aus Sicherheitsgründen abgebaut werden, nach dem es wiederholt durch massive Gewalt zerstört wurde. Nicht nur Seiten- und Rückwände wurden demoliert, sondern auch das Dach und die Sitzbank zerstört.
Aus wirtschaftlichen Gründen war es aus Sicht der für die Bewirtschaftung von Wartehallen in Magdeburg zuständigen Firma Ströer nicht mehr tragbar, das Wartehaus immer wieder zu reparieren. „Zusammen mit der MVB haben wir nun noch einmal ein Wartehäuschen aufgebaut. Durch die noch zu erfolgende Gestaltung mittels Graffiti erhoffen wir uns, dass der Unterstand nicht mehr Ziel blinder Zerstörungswut werden wird“, so Ralf Steinmann, Stadtmarketingreferent von Ströer.

Zusammen mit einem Streetworker des Magdeburger Jugendamts und dem Projekt „JUGEND STÄRKEN im Quartier“ der gemeinnützigen Outlaw Kinder- und Jugendhilfe GmbH werden Jugendliche aus dem Stadtteil die Wände der Wartehalle mit Graffitis gestalten.
„Wir nutzen dafür die anstehenden Herbstferien“, sagt Bürgermeister Zimmermann. Erste Entwürfe der Jugendlichen liegen bereits vor. Die MVB und Ströer übernehmen anteilig die Kosten für die Materialien der Spraydosen und Rückwände der Wartehalle.

„Wir erhoffen uns von dem Projekt illegalem Graffiti vorbeugen zu können. Und vielleicht hat ja sogar der ein oder andere am Projekt beteiligte Jugendliche auch später noch ein wachsames Auge auf die Haltestelle, schließlich ist es das eigene Werk, was das Wartehaus ziert“ sagt die MVB-Chefin.

„Das ist ein gutes Stichwort. Wir bitten alle Anwohner und Bürger wirklich ein wachsames Auge auf die Haltestelle zu haben und die MVB oder gegebenenfalls sogar die Polizei sofort zu informieren, sollte man Zeuge werden, wenn wider Erwarten der Unterstand von Vandalismus heimgesucht werden sollte“, bittet Bürgermeister Klaus Zimmermann um Mithilfe.

Wenn die Gestaltung der Wartehalle am Neustädter See in den Herbstferien abgeschlossen ist, sollen noch die Wartehäuser an den benachbarten Haltestellen Krähenstieg und Neustädter Platz mit Graffitikunst gestaltet werden. Auch hier sollen wieder die Jugendlichen und das Projekt „JUGEND STÄRKEN im Quartier“ aktiv werden.

Hinweis:

Die Sitzbank des Wartehäuschens am Neustädter See kann erst aufgebaut werden, wenn die Gestaltung mit Graffiti abgeschlossen ist. Dies wird voraussichtlich am 14. Oktober sein. Wir bitten um Verständnis.
Momentan wurden alten Rückwände an der Wartehalle eingebaut, die mit illegalem Graffiti verunstaltet sind. Diese Rückwände werden mit einem ansehnlichem Graffiti gestaltet.

Veröffentlicht am 28.09.2016.

E-Mail an die MVB