Erste Woche Gleiserneuerung Breiter Weg: Das FazitNews

Erste Woche Gleiserneuerung Breiter Weg: Das Fazit

Im Nordabschnitt des Breiten Weg werden die Gleise erneuert.Die erste Woche mit SEV und Umleitungen liegt hinter uns. Was lief gut und was kann optimiert werden? Unser Autor Tim berichtet im Blog.

Seit einer Wochen läuft die Schienenerneuerung am Breiten Weg Nordabschnitt. Ganz klar: Bauarbeiten sind nervig, aber leider nicht vermeidbar. Hätte die MVB jetzt nicht damit begonnen, die Strecke neu zubauen, dann wäre bald gar keine Straßenbahn mehr darüber gerollt. Der schlechte technische Zustand lässt keinen weiteren Aufschub zu.

Die Bauarbeiten

Bauarbeiten im Breiten Weg NordNach einer Woche ist der Breite Weg fast nicht mehr wiederzuerkennen. Nur noch die Fahrleitungsmaste erinnern daran, dass dort mal Straßenbahnen fuhren. Sämtliche Gleise sind herausgerissen und abtransportiert worden. Das Pflaster ist ebenfalls abgetragen. Sand säumt jetzt den Breiten Weg.
Umständlich ist, dass es keine Querung zwischen Ostseite und Westseite des Breiten Wegs gibt. Man muss einen Umweg um die Baustelle herum laufen. Dies sei nicht anders machbar, erklärt die MVB auf Nachfrage. Würden Querungen eingerichtet, würde sich die Bauzeit mehr als verdoppeln. Okay, das klingt plausibel. Lieber knapp vier Monate in den sauren Apfel beißen, als über ein halbes Jahr auf die Straßenbahn zu verzichten.
Die Geschäfte sind übrigens trotzdem gut erreichbar, da es keine Einschränkungen auf den Fußwegen gibt. Man kann also nicht nur shoppen, sondern auch gleich den Bauarbeitern zu gucken.

Der Ersatzverkehr

Die netten Mobilberater der MVB. Ganz großes Lob geht an die vielen Mobilberater der MVB an den Umsteigepunkten City Carré und Listemannstraße. Die helfen einem beim Umsteigen und können jede Frage beantworten, z. B. wie es mit dem Ersatzbus weiter geht. Falls auch ihr fragen habt, traut euch ruhig, die netten Frauen und Männern mit den orangen Westen anzusprechen.
Die Ausschilderung ist auch gut. Am Geländer an den Haltestellen steht, wo der Shuttlebus abfährt. Das ist wirklich nicht zu übersehen. Ihr fahrt also mit der Straßenbahn bis zur Listemannstraße (oder zum City Carré), wartet dort auf den Shuttlebus SEV 41 und steigt in diesen um. Dieser bringt euch dann weiter zum City Carré (oder eben Listemannstraße) und von dort geht es dann mit der gewohnten Straßenbahnlinie weiter.

Shuttlebus der Linie 41.Im morgendlichen Berufsverkehr läuft allerdings nicht alles ganz glatt. Im Shuttlebus ist es recht voll – dafür sind die Busse aber klimatisiert. Man muss also nicht schwitzen. Auf der Strecke kommt es durch den Stau auf den Straßen manchmal zu Verspätungen. Die gute Nachricht ist aber: Die MVB stimmt sich mit dem Ampeldienst der Stadt ab. Eventuell können die Grünphasen verlängert werden, sodass sich der Stau schneller auflöst. Mal sehen, ob es klappt.

An den Haltestellen City Carré und Listemannstraße wechseln die Straßenbahnlinien. Die 1 wird zur 6, die 2 wird zur 10 und umgekehrt. Am ersten Tag konnte man als Fahrgast aber nicht rechtzeitig erkennen, um welche Linie es sich denn nun handelt, da die Zielanzeige an den Bahnen zu spät umschaltete. Dies hat die MVB aber bereits am letzten Freitag behoben. Daumen hoch für die schnelle Behebung des Fehlers! Jetzt sieht man schon bei Einfahrt der Straßenbahn in die Haltestelle, um welche Linie es sich handelt.

Für euch getestet habe ich auch die Umfahrung des Breiten Wegs mit der Straßenbahnlinie 9, die über die Nord- und Strombrücke fährt. Dies ist eine sehr bequeme Lösung, da man nicht umsteigen muss. Dauert aber auch etwa 15 Minuten länger, als sonst. Jedoch haben viele Fahrgäste denselben Gedanken, weswegen es mitunter etwas voller werden kann. Aber auch hier hat die MVB nachgesteuert: Es gibt seit Montag etwas mehr Platz auf der Linie 9, da zusätzliche Züge mit Beiwagen (also einem Extra-Waggon) bereitgestellt wurden. Hier kann aber auch ein Tatra-Zug zum Einsatz kommen.

Fahrkarte länger als 60 Minuten gültig?

Okay, zugegeben: Durch den Umstieg von der Bahn in den Bus 41 oder 73 und dann wieder umsteigen in die Bahn verliert man Zeit. Genauso mit der Umwegefahrt mit der Linie 9.
Reicht da noch mein Einzelfahrschein aus? Der ist doch nur 60 Minuten gültig?! Ganz einfache Antwort: Ja, ein Fahrschein reicht aus! Ist die gewünschte Verbindung nicht in 60 Minuten zu schaffen und gibt es keine schnellere Alternative (z.B. mit der S-Bahn), dann gilt der Fahrschein trotzdem weiter. So einfach.

Das Fazit

Mein Fazit: Bauarbeiten sind notwendig, damit auch in Zukunft noch eine Straßenbahn durch Magdeburg rollt. Da müssen wir nun durch. Die MVB hat versucht, das beste daraus zu machen. Die Verbindungen funktionieren soweit ganz gut, man sollte aber definitiv mehr Zeit als sonst einplanen.
Alle Informationen zum Verkehr hat die MVB unter www.mvbnet.de/nordabschnitt zusammengestellt.

Veröffentlicht am 12.07.2019.

E-Mail an die MVB