Ab morgen: Straßenbahnstrecke Breiter Weg Nordabschnitt wird modernisiertNews

Ab morgen: Straßenbahnstrecke Breiter Weg Nordabschnitt wird modernisiert

Kostenloses Infomaterial für unsere FahrgästeDer Nordabschnitt des Breiten Wegs ist die meistbefahrene Straßenbahnstrecke der MVB. Ab morgen wird diese nun grundhaft ausgebaut und fit für die Zukunft gemacht. Wir investieren mehrere Millionen Euro. Während der Bauzeit kommt es zu umfangreichen Fahrplanänderungen.

Nutzer der öffentlichen Verkehrsmittel müssen sich ab morgen umstellen. Wie wir bereits Ende Mai bekanntgegeben haben, können die Straßenbahnen nicht mehr über den Nordabschnitt des Breiten Wegs fahren. Wir lassen die Strecke zwischen Opernhaus und Julius-Bremer-Straße grundhaft ausbauen und modernisieren. Hintergrund ist der schlechte technische Zustand der Strecke. Würde wir jetzt nicht handeln, müsste die Strecke aus Sicherheitsgründen komplett gesperrt werden.
Die Bauzeit ist vom 4. Juli bis 13. Oktober 2019 geplant. In dieser Zeit ist das Straßenbahnnetz geteilt. Im Norden enden die Straßenbahnlinien 1, 2, 6 und 10 an der Haltestelle Listemannstraße. Im Süden enden die Linien 1, 2, 5, 6 und 10 am City Carré. Zwischen diesen beiden Punkten fahren die Shuttlebusse der Linien 41 im dichten Takt und verbinden das Nord- und Südnetz miteinander. Das Kurzstreckenticket in der Linie 41 ist kostenlos – somit kann der Ersatzverkehr gratis genutzt werden.

Eine umsteigefreie Verbindung zwischen Nord und Süd bietet wir mit den Straßenbahnlinien 8 und 9 an. Diese werden über die Nord- und Strombrücke umgeleitet. Die Fahrtzeit verlängert sich um gut 15 Minuten.
Während der ersten Wochen werden MVB-Servicemitarbeiter an den zentralen Umsteigepunkten Listemannstraße und City Carré vor Ort sein und für Fragen der Fahrgäste da sein. Aber auch danach soll sich jeder Fahrgast gut zu Recht finden können: Wegweiser vor Ort zeigen den Weg zu den Shuttlebussen, die am Straßenrand abfahren. Automatisierte Ansagen auf Deutsch und Englisch in den Straßenbahnen weisen auf die Umleitungen und Umsteigemöglichkeiten hin. Zudem gibt es kostenlose Liniennetz- und Fahrplanflyer sowie einen kompakten Pocketplaner zum Mitnehmen in den MVB-Verkaufseinrichtungen.
Am 4. und 5. Juli erwartet die Fahrgäste zudem eine echte Überraschung vor Ort.

Die Änderungen im Liniennetz der MVB im Überblick:

  • gültig vom 4. Juli bis 13. Oktober:

Straßenbahnlinien 1, 2, 6, 10
Die Straßenbahnen fahren im Süden nur bis zur Haltestelle (H) City Carré / Hbf und wechseln dann auf eine Linie zurück in den Süden. Die Linie 1 wird zur Linie 6, die Linie 2 wird zur Linie 10.
Im Norden fahren die Straßenbahnen bis zur Haltestelle (H) Listemannstraße und wechseln dann auf eine andere Linie. Die Linie 1 wird zur Linie 6, die Linie 2 wird zur Linie 10.
Zur Weiterfahrt nutzen Fahrgäste bitte die Shuttlebusse der Linie 41.

Straßenbahnlinie 5
Die Straßenbahnlinie 5 fährt nur zwischen Diesdorf und (H) City Carré / Hbf mit Ringfahrt über Breiter Weg Südabschnitt und weiter über die Otto-von-Guericke-Straße zurück nach Diesdorf.
Zur Weiterfahrt in Richtung Messegelände / Herrenkrug nutzen Fahrgäste bitte die Shuttlebusse der Linie 41 bis (H) Listemannstraße und ab dort die Straßenbahnlinie 6.

Straßenbahnlinien 8 und 9
Die Straßenbahnlinien 8 und 9 umfahren den Breiten Weg Nordabschnitt über die Strom- und Nordbrücke und bieten somit eine umsteigefreie Verbindung von Nord nach Süd an. Die Fahrtzeit verlängert sich um ca. 15 Minuten.

Ohne Umsteigen umfahren die Linien 8 und 9 den Nordabschnitt.

Shuttlebus SEV Linie 41
Als Ersatz fährt im Ringverkehr die Shuttlebuslinie 41 zwischen (H) City Carré / Hbf und (H) Listemannstraße über Jakobstraße, Listemannstraße, Weitlingstraße, Julius-Bremer-Straße, Erzbergerstraße und Ernst-Reuter-Allee.

Die Busse halten am Fahrbahnrand an den Haltestellen (H) City Carré / Hbf, (H) Allee-Center, (H) St. Petri, (H) Listemannstraße, (H) Opernhaus (Ersatzhaltestelle Kreuzung Weitlingstraße / Große Steinernetischstraße), (H) Weitlingstraße und (H) Alter Markt (Ersatzhaltestelle in der Julius-Bremer-Straße).

Die Busse fahren montags bis freitags von 6-18 Uhr alle 5 bis 7 Minuten, sonst alle 10 Minuten. Am Wochenende gelten gesonderte Fahrpläne. Das Kurzstreckenticket ist in der Linie 41 kostenlos.

Buslinie 73
Die Buslinie 73 wird als zusätzliches Angebot zwischen den Haltestellen (H) Universitätsbibliothek und (H) Walter-Rathenau-Straße über die Innenstadt umgeleitet:

In Fahrtrichtung Olvenstedter Platz fährt die Linie 73 über die Julius-Bremer-Straße zur Ersatz-Haltestelle (H) Alter Markt.
In Richtung Wissenschaftshafen fährt die Linie 73 über die Erzbergerstraße zu den Haltestellen (H) City Carré / Hbf und (H) Allee-Center.

Die Haltestelle (H) Opernhaus muss entfallen.

Tagesliniennetz, gültig vom ab 4.7.2019 (PDF)

Tagesliniennetz, gültig ab 4.7.2019 Tagesliniennetz, gültig ab 4.7.2019 als PDF-Datei (Größe: 179 kB) herunterladen.
Jetzt herunterladen

Änderungen im Nachtverkehr:

Das zentrale Anschlusstreffen aller Nachtlinien findet weiterhin an der Haltestelle (H) Alter Markt statt.

Nachtlinie N1
Die Nachtlinie N1 verkehrt als Straßenbahn. Am Anschlusstreffen hält die Linie N1 nicht am Alten Markt, sondern an der benachbarten Haltestelle (H) Allee Center.
Die Haltestellen (H) Sportgymnasium und (H) Friedrich-Ebert-Straße entfallen.

Nachtlinie N2
Die Nachtlinie N2 verkehrt weiterhin als Straßenbahn. Am Anschlusstreffen hält die Linie N2 nicht am Alten Markt, sondern an der benachbarten Haltestelle (H) Allee Center.

Nachtlinie N8
Die Nachtlinie N8 verkehrt als Bus.
Die Haltestelle (H) Opernhaus entfällt.

Liniennetzplan Nachtverkehr, gültig ab 4.7.2019 (PDF)

Liniennetzplan Nachtverkehr, gültig ab 4.7.2019 Liniennetzplan Nachtverkehr, gültig ab 4.7.2019 als PDF-Datei (Größe: 101 kB) herunterladen.
Jetzt herunterladen

Hintergrund

Die Straßenbahnstrecke in der Fußgängerzone des Nordabschnitts des Breiten Wegs wird mit Beginn der Sommerferien grundhaft ausgebaut und modernisiert. Auf rund 450 Metern Länge werden zwischen Opernhaus und der Kreuzung Julius-Bremer-Straße die alten Schienen rausgerissen, ein neuer Unterbau hergestellt und neue Schienen als grünes Rasengleis eingebaut. Auch die Haltestellen Opernhaus und Am Katharinenturm werden angefasst und neu errichtet.

„Auch wenn Magdeburg bereits mehr als genug Großbaustellen hat, kommen wir nicht drum herum, die Strecke jetzt neu zubauen. Die einzige Alternative wäre, den Straßenbahnverkehr einzustellen“, macht MVB-Geschäftsführerin Birgit Münster-Rendel die Dringlichkeit des Ausbaus deutlich. Grund ist der schlechte technische Zustand der Strecke.

„Wenn alles fertiggestellt ist, können sich alle Fahrgäste über mehr Komfort freuen: Das Ein- und Aussteigen an den neuen Haltestellen wird einfacher und die Fahrt dazwischen wird wieder kürzer sein, denn die Straßenbahnen können dann endlich wieder in normaler Geschwindigkeit den Nordabschnitt passieren“, erklärt Frank Rathsack, Abteilungsleiter Technik bei der MVB.
Aus Sicherheitsgründen müssen die Straßenbahnen aktuell noch Schrittgeschwindigkeit fahren. Die Strecke wurde 1992 letztmalig grunderneuert.

Die beiden Haltestellen Opernhaus und Am Katharinenturm werden neu gebaut. Die Bahnsteige werden angehoben, damit sich der Spalt zwischen Straßenbahn und Bahnsteigkante weiter verringert. Die stadtauswärtige Haltestelle Opernhaus wird zudem zur Kreuzung Große Steinernetischstraße verlegt und damit die Umsteigewege zur benachbarten Bushaltestelle verkürzt.

„Wir planen mit einer Bauzeit von dreieinhalb Monaten. Nach den Herbstferien soll alles fertig sein“, sagt Frank Rathsack. Diese kurze Zeit ist nur durch eine spezielle Bautechnik möglich, die sogenannte Vorkopfbauweise.
Während der gesamten Bauzeit wird kein Straßenbahnverkehr über den Breiten Weg Nordabschnitt möglich sein. Ebenso kann es zu Lärmbelästigungen und Einschränkungen in der Wegeführung für die Anwohner kommen. Eine Querung des Baufelds wird nicht möglich sein. Dies würde die Bauzeit enorm verlängern.

Der Bereich um die zentrale Haltestelle Alter Markt wird in diesem Jahr noch nicht umgebaut.
Die MVB investiert 4,5 Millionen Euro, wovon das Land Sachsen-Anhalt 3,2 Millionen Euro übernimmt.

Veröffentlicht am 03.07.2019.

E-Mail an die MVB